Wie funktioniert das Leben in einem Tiny House eigentlich?

-

tiny house
Pexels

Das Leben in einem Tiny House ist für viele ein Traum. Die Freiheit, finanzielle Unabhängigkeit und ein nachhaltiges Leben winken. Besonders in unsicheren Zeiten wie diesen. Aber was bedeutet das alles genau und was brauchst du, um dauerhaft in einem Tiny House leben zu können?

Wir sprechen mit Karla Schäfer, die seit zwei Jahren mit ihrem Mann in einem Tiny House lebt und daran arbeitet, diese Bewegung in Deutschland bekannt zu machen. „Es geht in die richtige Richtung, aber du musst immer noch den Großteil der Arbeit selbst machen und es herausfinden.“

Was sind Tiny Houses (nicht)?

Nur um das klarzustellen: Ein Tiny House ist kein Ferienhaus, sondern eine neue Form des Wohnens mit einer klaren Grundphilosophie. Es handelt sich um kleine, vollwertige und freistehende Häuser mit einer Grundfläche von höchstens 50 Quadratmetern und dem kleinstmöglichen ökologischen Fußabdruck.

Ein weiteres wichtiges Merkmal von Tiny Houses ist, dass sie dauerhaft bewohnt werden. Sie sind nicht für den Freizeitgebrauch gedacht. Es gibt Tiny Houses, die vorübergehend auf Campingplätzen stehen, aber das ist fast immer in Erwartung eines dauerhaften Standorts.

Außerdem gibt es zwei Arten von Tiny Houses: auf Rädern und ohne Räder. Bewegliche Tiny Houses werden normalerweise auf brachliegenden Grundstücken aufgestellt, um dort vorübergehend zu leben. Nicht bewegliche Tiny Houses werden auf einem festen Fundament gebaut und befinden sich an einem festen Ort. Bei beiden Formen musst du dich bei der Basisregistrierung von Personen (BRP) an der Adresse anmelden, an der sich dein Tiny House befindet.

Warum solltest du in einem Tiny House leben wollen?

Karla: „Alles beginnt mit dem Wunsch, anders zu leben: nachhaltiger, einfacher und finanziell unabhängig. Es kann das Bedürfnis bestehen, in einer sozialen Gemeinschaft und in einem selbst gestalteten Haus zu leben. Es wird deinen ökologischen Fußabdruck verringern und deine monatlichen Kosten drastisch senken.“

Untersuchungen haben ergeben, dass die Bewohner von Tiny Houses gerne in einer Gruppe von 5 bis 20 Tiny Houses zusammen sind. Nicht als Kommune mit strengen Regeln, sondern als zusammenhängende Gemeinschaft, in der es neben der Privatsphäre auch Raum für eine Sharing Economy gibt, zum Beispiel durch das Teilen eines Autos und/oder eines Gemüsegartens.

Die Orientierungsphase

Wenn du darüber nachdenkst, in einem Tiny House zu leben, solltest du dir bewusst sein, dass du dich auf einen Lebensstil à la Marie Kondo einstellen musst.

Karla: „Das Haus ist nicht dehnbar, also musst du Entscheidungen treffen. Alle paar Monate gehe ich wieder alle Schränke durch und beginne mit dem Entrümpeln. Außerdem braucht dein Tiny House einen super-effizienten Grundriss. Ein Badezimmer mit Badewanne, eine geräumige Sitzecke und eine Wohnküche werden nicht alle in dein Haus passen

In der Tiny House-Philosophie ist es normal, dass du selbst eng in die Planung (und möglicherweise auch in den Bau) deines Hauses eingebunden bist. Und weil jeder Mensch andere persönliche Vorlieben hat, sehen alle Tiny Houses anders aus. Überlege deshalb zuerst, was dir am wichtigsten ist. Was gefällt dir in dem Haus, in dem du jetzt wohnst, am besten?

Gesetze und Vorschriften für Tiny Houses

Angenommen, du hast ein schönes Haus gefunden oder entworfen. Was ist als Nächstes zu tun? Karla: „Dann stellt sich die Frage: Wo könntest du es unterbringen? Wie funktioniert das genau mit der Gemeinde? Welche Gesetze und Vorschriften gelten? Es ist eine Menge dabei. Wir versuchen, das Wissen zu erweitern, auch bei interessierten Parteien. Deshalb sehen wir, dass immer mehr Gemeinden Platz für Tiny Houses schaffen wollen.

Das bedeutet nicht, dass es vorgefertigt ist und dir nur ein Platz angeboten wird, an dem du stehen kannst. Du musst noch viel selbst machen, Pläne schmieden und zeigen, was du willst, denn es ist noch sehr neu.

Zum Glück gibt es immer mehr Orte, an denen du für einen längeren Zeitraum (10 bis 15 Jahre) oder sogar dauerhaft bleiben kannst

Die Tiny House-Bewegung spricht viele Menschen an und die Pandemie hat diese Gruppe noch größer gemacht. Karla: „Jeder ist ans Haus gebunden und niemand kann dem entkommen, was er zu Hause hat. Viele Menschen fangen deshalb an aufzuräumen und merken, dass es keine Lösung ist, viel Zeug um sich herum zu sammeln.“

Initiativgruppen und Nachhaltigkeit

Wenn du einen schönen Ort gefunden hast, ist es eine gute Idee, eine Initiativgruppe zu gründen. Karla: „Das ist etwas, was man oft sieht: Menschen schließen sich in Gruppen zusammen, um ihr Projekt auf die Beine zu stellen. Es macht es einfacher, mit der Gemeinde oder anderen interessierten Parteien zu sprechen, weil du in einer stärkeren Position bist

Außerdem ist für eine sehr große Gruppe von Menschen auch der Aspekt der Nachhaltigkeit sehr wichtig. „Ein tiny house ist leichter zu heizen. Mit Sonnenkollektoren auf dem Dach hast du für einen großen Teil des Jahres genug Energie, um dein Haus mit ausreichend Strom zu versorgen. Das macht es viel einfacher, mit Energiequellen vorsichtig umzugehen sagt Karla.

Was musst du aufgeben, um in einem Tiny House zu leben?

Karla: „Wir haben keine Gewissheit darüber, wo wir leben werden. Es gibt einige Projekte, die auf lange Zeit angelegt sind – und einige sogar dauerhaft – aber die meisten sind zeitlich begrenzt. Jetzt sind mein Mann und ich beide flexibel bei der Arbeit und wir haben keine Kinder. Aber es gibt auch Familien, für die ein fester Standort in einer bestimmten Region wichtig ist.

Außerdem gefiel mir die Idee, die Menge an Dingen zu reduzieren und Dinge loszuwerden. Ich habe nichts von all den Dingen vermisst, die wir zurückgelassen haben, das sagt schon alles. Und wir sind mit einer Gruppe von Menschen zusammen, das macht dich viel stärker. Ihr könnt es gemeinsam tun und alles teilen.“

Was bekommst du als Gegenleistung?

Karla: „Eine Menge Energie. Das habe ich von unserer Lebensweise: Wir sind viel draußen und mit Menschen zusammen. Ich finde den Gemeinschaftsaspekt sehr wertvoll. Ab und zu liest man im Internet Geschichten, dass Menschen sofort glücklich werden, wenn sie ihr ganzes Zeug loswerden und in ein Tiny House ziehen. Das ist natürlich Unsinn, denn du nimmst dich selbst in einem Tiny House auf.

Es ist nicht die Lösung für alles, aber es macht dein Leben ein bisschen ruhiger und überschaubarer, sodass du dich mehr auf dich selbst und das konzentrieren kannst, was dir im Leben wichtig ist. Unser Tiny House wird in 2,5 Jahren abbezahlt sein und das gibt uns noch mehr finanzielle Freiheit. Das ist ein sehr beruhigender Gedanke.“

Jonas
Jonas
Jonas ist ein junger Unternehmer, der unbedingt sein eigenes kleines Haus bauen möchte. Während er an seinem eigenen kleinen Haus arbeitet, teilt er seine Erfahrungen in Blogartikeln.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neueste Nachrichten

Was ist Mindset? Die Bedeutung und alles, was du wissen musst

Wahrscheinlich hast du schon einmal gehört: "Es kommt auf deine Einstellung an! Trainer oder Gurus, die von einer "Wachstumsmentalität"...

Bin ich gestresst, überlastet oder ausgebrannt?

In diesem Artikel sprechen wir über Stress. Wir bekommen eine Menge Fragen dazu. In diesem ersten Teil werden wir...

Warum habe ich ein zittriges Augenlid?

Hast du jemals unter Augenlidzuckungen gelitten? Oder vielleicht liest du das hier, weil es dich gerade stört? Ein irritierendes...

Hast du einen Sinn in deinem Leben gefunden? 7 Fragen für den Anfang!

Bei der Sinnhaftigkeit geht es darum, was deinem Leben einen Sinn gibt. Was dich jeden Tag zu 100% strahlen...

Eifersucht innerhalb einer Freundschaft

Eifersucht innerhalb einer Freundschaft ist häufiger, als du denkst. In diesem Artikel nehme ich dich mit, um dir zu...

Was mache ich mit einem eifersüchtigen Partner?

Wenn man sich gerade erst kennengelernt hat, ist jede Beziehung lustig und aufregend. Man versucht, sich gegenseitig abzutasten und...

Unbedingt lesen

Was ist Mindset? Die Bedeutung und alles, was du wissen musst

Wahrscheinlich hast du schon einmal gehört: "Es kommt auf...

Bin ich gestresst, überlastet oder ausgebrannt?

In diesem Artikel sprechen wir über Stress. Wir bekommen...

Das könnte Sie auch interessierenVERBUNDENE
Für Sie empfohlen