Wie du dein eigenes Tiny House baust

-

Dann plötzlich, nach Monaten des Planens und Träumens, des Zuschauens aus der Ferne, des Probierens und des Zehens im Wasser, war die Zeit gekommen. Schließlich begannen wir mit dem Bau unseres Tiny House, was sich wie ein Vertrauensvorschuss anfühlte und sich natürlich auch als genau das herausstellte. Obwohl wir uns gut vorbereitet hatten, betraten wir unbekanntes Terrain. Inzwischen ist der Bau eines tiny house für uns zur täglichen Realität geworden, und mit jeder Schraube und jedem Sägeschnitt werden wir ein bisschen weiser.Deshalb möchte ich dir erzählen, wie wir an den Bau unseres Hauses herangehen, in welche Fallstricke du bei einem solchen Projekt tappen kannst und wie du wieder herausklettern kannst, und zwar so fröhlich wie möglich!

So baust du ein Tiny House.

Schritt für Schritt

Du hast endlich den Entschluss gefasst, dein eigenes Haus zu bauen, und dein endgültiger Entwurf ist nach 30-maligem Umzeichnen fertig. Wenn du in deinem Kopf baust, ist alles möglich und die Möglichkeiten sind endlos. In ein paar Sekunden ist dein Haus gebaut, du reißt es wieder auseinander, etwas wächst darauf, du drehst es wieder um.

Jetzt ist es an der Zeit, all diese Fantasien in die Realität umzusetzen – ein sehr aufregender und lustiger Schritt! Mit einer guten Vorbereitung wird es ein bisschen weniger beängstigend, und für das ganze Projekt gilt: ein Schritt nach dem anderen.

Entwurf

tiny-house-entwurf

Alles hängt von deinem Entwurf und deinem Budget ab. Es ist gar nicht so schlecht, dafür genauso viel Zeit aufzuwenden wie für den Bau. Mit dem Entwurf triffst du alle wichtigen Entscheidungen, so dass du während des Baus weniger Zeit darauf verwenden musst. Du machst dir nicht nur Gedanken darüber, wie das Haus aussehen soll, sondern auch darüber, welche Materialien du verwenden wirst, wie dick die Balken an verschiedenen Stellen sein sollen und wo die Wasserleitungen verlaufen sollen.

Im Entwurf kannst du zum Beispiel schon sehen, dass du zuerst die Rohre verlegen musst, bevor du mit der Dämmung der Wände beginnst, weil diese in die Wand eingearbeitet sind. Alles folgt einer bestimmten Reihenfolge, und wenn du dir darüber im Klaren bist, bevor du anfängst, sparst du eine Menge Zeit und Energie.

Außerdem kannst du im Entwurf genau sehen, wie viel Material du brauchen wirst, was den Einkauf sehr erleichtert.

Anpassen

Unser Entwurf war schon vor dem Bau so gut wie fertig, aber wir wollten nicht alle Entscheidungen auf dem Papier treffen. Wir verwenden zum Beispiel viele gebrauchte Materialien, wie Fenster und Rahmen, die wir zum Zeitpunkt des Baus nicht hatten.

Wir wussten auch nicht im Voraus, wo wir Steckdosen und Lampen anbringen sollten, das haben wir erst während des Bauprozesses entschieden. Manchmal funktioniert es besser, im Raum zu stehen, um zu wissen, was du willst. Deshalb passen wir unseren Entwurf manchmal während des Bauprozesses an, achten aber darauf, dass sich an der Konstruktion nichts ändert.

Baustelle

Die nächste Hürde, die du nehmen musst, ist die Suche nach einem Standort für deinen Bau. Obwohl die meisten Häuser an dem Ort gebaut werden, an dem sie errichtet werden sollen, ist das bei Tiny Houses fast nie der Fall. Bei der Suche nach einem geeigneten Standort gibt es eine Reihe von Dingen, die du beachten musst.

Die erste Frage, die du dir stellen solltest, ist, ob du innen oder außen bauen willst.

Drinnen oder draußen

Bei einer Indoor-Location ist es wichtig, dass der Raum groß genug für dein Design ist, aber auch besonders der Eingang zur Location! Schließlich muss dein Haus ja auch transportiert werden und durch die Tür passen. Kannst du den Ort jederzeit erreichen oder nicht? Ist Strom verfügbar? Hast du genug Platz, um deine Materialien und Werkzeuge zu lagern?

Es ist oft einfacher, einen Standort im Freien zu finden, weil du nicht auf die Höhe achten musst und es oft viel günstiger ist, ihn zu mieten. Vergewissere dich, dass der Boden eben und stabil ist und dass der Lkw, das Auto oder der Traktor, der das Haus ziehen soll, an den Ort gelangen kann, wenn dein Haus transportiert werden muss.

Bauen im Freien

Das Bauen im Freien bringt natürlich mehr „Probleme“ mit sich als das Bauen im Inneren. Ein wichtiger Faktor, den du plötzlich in Betracht ziehen musst, ist das Wetter. Das Wetter nimmt keine Rücksicht auf deine Pläne. Du musst dein Gebäude also vor den Elementen schützen, wenn es nicht wind- und wasserdicht ist.

Wir haben uns für eine Location im Freien entschieden, weil wir sie durch Gerüchte gefunden haben, weil sie billiger war als eine Indoor-Location und weil sie näher an unserem Wohnort lag.

Wir wollten nicht jedes Mal weit fahren müssen, wenn wir bauen, also war es ein großes Plus, wenn wir das vermeiden konnten. Wir haben einen Teil einer Scheune an unserem Standort, wo wir unsere Materialien und Werkzeuge trocken lagern können.

Das Wetter

Bis jetzt hatten wir sehr viel Glück mit dem Wetter. Während der Bautage ist es oft trocken geblieben und wir haben die Bauarbeiten in der Zwischenzeit immer gut mit einer Plane abgedeckt. Das ist oft ein Grund zur Sorge, denn du bist so abhängig von den Wetterbedingungen, ob du bauen kannst oder nicht, und du weißt nie genau, ob es trocken bleiben wird.

Deshalb gehört es dazu, die Segel zwischendurch zu überprüfen und nachzuspannen. Es dauert auch ziemlich lange, die Plane vor und nach dem Bauen abzunehmen und wieder anzubringen, obwohl du darin natürlich immer geschickter wirst!

Am Ende ist dein Haus von außen wind- und wasserdicht, du musst dich nicht um das Wetter kümmern und kannst drinnen arbeiten, wann immer du willst.

Werkzeuge

Natürlich brauchst du Werkzeug, um es zu bauen! Ich hätte mir vorher nicht vorstellen können, dass es so viele Werkzeuge geben würde. Manche Werkzeuge werden während des gesamten Bauprozesses benötigt, andere nur in bestimmten Phasen.

Du kannst alles selbst kaufen, aber (gute) Werkzeuge sind teuer und du musst sie in dein Budget einplanen. Leihen ist natürlich auch eine Option. Vielleicht gibt es an dem Ort, an dem du bauen willst, Werkzeuge für den allgemeinen Gebrauch.

Alles an einem festen Platz

Sorge dafür, dass genügend Werkzeug für alle Helfer zur Verfügung steht, damit ihr nicht aufeinander warten müsst. Ein paar Akkubohrer sind empfehlenswert, und Bleistifte, Zollstöcke und Lineale sind alles, was du brauchst!

Vergiss nicht, die Batterien am Ende des Tages aufzuladen. Gib jedem Werkzeug einen festen Platz, an dem du es finden und nach Gebrauch zurücklegen kannst. Auf einer Baustelle kann es schnell chaotisch werden mit vielen verschiedenen Materialien, Aufgaben und Menschen.

Ehe du dich versiehst, verbringt ihr drei eine halbe Stunde damit, einen Bohrer oder einen Hammer zu suchen (der unter einer Rolle Schleifpapier liegt).

Materialien

Wenn alles gut läuft, hast du bei deiner Planung bereits Entscheidungen über die Materialien getroffen, die du in deinem Haus verwenden willst. Diese hängen wiederum von den Eigenschaften des Materials, dem Ziel, das du erreichen willst, und, nicht unwichtig, von deinem Budget ab.

Wenn du nicht über ein großes Lager verfügst, ist es oft besser, die Materialien für jede Bauphase zu kaufen. Auf diese Weise hast du genug zum Arbeiten und das Material, das du noch nicht brauchst, steht dir nicht im Weg.

Neu oder aus zweiter Hand

Es lohnt sich oft, im Internet nach verschiedenen Anbietern zu suchen, um die Preise zu vergleichen, da sie oft auch auf die Baustelle liefern können. Es gibt auch Unternehmen, die gebrauchte Baumaterialien verkaufen, oder Privatpersonen, die im Internet Dinge verkaufen, die noch brauchbar sind.

Wir haben einen Holz- und Bauhändler in der Nähe der Baustelle und haben uns entschieden, es nicht zu bestellen, sondern abzuholen. Außerdem haben wir den Vorteil, dass wir einen Anhänger zur Verfügung haben, mit dem wir das Material transportieren können.

Außerdem kaufen wir so viel gebrauchtes Material wie möglich. Neben all den großen Dingen, wie Balken und Brettern, brauchst du auch unzählige kleine Dinge. Denke an Schrauben (wir haben uns durch Kisten gestürzt), Klammern, Dichtungsmittel, Schläuche und Schnüre.

Lagerung

Lagere deine Materialien an einem sauberen und trockenen Ort und achte darauf, dass alles, was zusammengehört, auch zusammen ist, damit du es leicht finden und greifen kannst. Prüfe bei der Lieferung, ob das richtige Material in der richtigen Menge geliefert wurde und ob alles gut und brauchbar aussieht.

Wir versuchen, den Vorrat nach jedem Bautag zu überprüfen, um zu sehen, ob wir noch genug haben, aber es ist schon oft vorgekommen, dass wir nach einer Stunde Arbeit festgestellt haben, dass wir nicht genug von etwas haben. Dann ist ein zwischenzeitlicher Besuch im Baumarkt unvermeidlich, aber Vorbeugung ist besser und spart Frust!

Planung

Bevor du wirklich anfängst zu bauen, ist es gut, eine Planung zu machen. Wie bereits erwähnt, besteht der Bau aus verschiedenen Phasen und die eine kann nicht abgeschlossen werden, bevor die andere fertig ist. Manchmal können sich diese Phasen überschneiden, was gut zu erkennen ist.

Auf diese Weise kannst du strukturiert arbeiten und siehst auch, welche Materialien und Werkzeuge du zu einem bestimmten Zeitpunkt brauchst. Versuche, deine Planung als Halt zu sehen, aber sei nicht zu streng. Bauen dauert immer länger als du denkst und verläuft immer anders als erwartet.

Das ist etwas, das ich in den letzten Monaten wirklich lernen musste. Lass dich einfach treiben. Es geht nicht nur darum, das Projekt zu beenden, sondern auch darum, das Projekt selbst zu erleben!

Bautage

Natürlich ging es genau darum: der Tag, an dem du deinen Entwurf in einen Ort zum Leben umsetzt. Es ist etwas ganz Besonderes, nach all den Vorbereitungen endlich die erste Schraube in einen Balken zu drehen – der Anfang deines selbst gebauten Hauses!

Wir beginnen jeden Tag mit einer Tasse Tee und einer„Baubesprechung„, in der wir besprechen, was an diesem Tag zu tun ist und wer welche Aufgabe übernehmen wird.

Es kann auch gut sein, eine To-Do-Liste aufzuhängen, damit du sie zu Beginn des Tages durchgehen kannst. Nach einem solchen Check können sich alle an die Arbeit machen und es ist klar, was getan werden muss.

Struktur und Pausen

Am Anfang bist du noch voller Energie und gehst vielleicht, wie ich, mit zwei ausgestreckten Beinen hinein. Zum Glück ist mein Stiefvater ein erfahrener Bauunternehmer und wir haben uns vom ersten Tag an an ein paar Grundregeln gehalten, darunter feste Pausenzeiten.

Achte darauf, dass du von Anfang an eine Struktur hast: Versuche, immer zur gleichen Zeit anzufangen und nicht zu lange zu arbeiten, auch wenn du diese kleine Arbeit unbedingt fertigstellen willst. Denn ehe du dich versiehst, machst du das jeden Tag und bist im Handumdrehen ausgebrannt.

Mach alle drei Stunden eine Pause, um von der Arbeit wegzukommen, etwas zu trinken und zu essen. Das ist nicht nur gut für deinen Körper, sondern auch für deinen Kopf. Bauen ist körperlich anstrengend und du bist es wahrscheinlich nicht gewohnt. Gib deinem Körper Zeit, sich an diese neue Form der Bewegung zu gewöhnen und achte gut auf ihn.

Geistig ist es oft herausfordernd, kann aber auch anstrengend sein (z.B. 1000 Mal Schrauben in einem Fußboden drehen). In beiden Fällen ist es wichtig, regelmäßig Abstand von dem zu nehmen, was du tust, sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinne, damit du dich wieder mit mehr Energie und Konzentration an die Arbeit machen kannst.

Konstruktionsmüdigkeit

Egal, ob du hauptberuflich baust oder es neben deiner Arbeit tust: Irgendwann geht die Energie aus. Am Anfang sind die Schritte, die du machst, groß und du siehst das Haus vor deinen Augen wachsen, du hast noch viel Energie und gute Laune. Nach ein paar Monaten wird die Arbeit, die du tust, weniger sichtbar, das Gebäude ist nicht mehr neu und aufregend, du wirst müde, aber du weißt, dass es noch so viele Dinge zu tun gibt.

Wenn du zum x-ten Mal eine Latte falsch absägst, Farbe auf dem Boden verschüttest, deinen Baukollegen brüskierst oder keine Lust hast, ist es ein guter Zeitpunkt, eine etwas längere Pause einzulegen.

Aufladen

Entkomme dem Alltag! Aus der Welt, in der man alles misst, immer Sägemehl in den Socken (und der Unterwäsche) hat und schraubt, bis man umfällt. Versuche, dir das Bauen abzugewöhnen und keine anderen „handwerklichen“ Arbeiten zu erledigen, wie z.B. deine Möbel auf den Markt zu bringen.

Mache Dinge, die dir die Möglichkeit geben, dich auszuruhen und neue Energie zu tanken, wie zum Beispiel einen Spaziergang in der Natur. Unterschätze nicht, wie viel Energie ein solches Projekt kosten wird, es wird (vorübergehend) einen großen Teil deines Lebens beherrschen. Das kann sich ab einem bestimmten Punkt bedrückend anfühlen, deshalb ist es gut, ab und zu etwas Abstand davon zu nehmen.

Wenn ich eine Pause vom Bauen mache und Dinge tue, die mir Energie geben, werde ich daran erinnert, warum ich dieses Projekt in Angriff genommen habe. Damit ich nach der Pause wieder voller Liebe an die Arbeit gehen kann!

Gegenseitigkeit

Natürlich lässt sich der Bau eines Hauses, selbst eines Tiny Houses, nicht in ein paar Absätzen zusammenfassen. Es ist ein großes Projekt, das dein tägliches Leben prägen wird. Du musst dich im Voraus darauf vorbereiten und Platz dafür schaffen. Mit guter Vorbereitung, ein bisschen Mut und einer guten Portion Humor und Belastbarkeit ist es ein wunderbares Abenteuer.

Du wirst viele neue Fähigkeiten erwerben, herausfinden, dass du mehr kannst, als du denkst, oft fallen und wieder aufstehen und lernen, das große Ganze zu sehen. Wenn du nach einem langen Tag mit Sägespänen in den Socken und Dichtungsmasse in den Haaren siehst, was du geschaffen hast, ist es das unglaublich wert! Das Haus gibt dir alles zurück, was es von dir verlangt hat, die Liebe ist gegenseitig.

Jonas
Jonas
Jonas ist ein junger Unternehmer, der unbedingt sein eigenes kleines Haus bauen möchte. Während er an seinem eigenen kleinen Haus arbeitet, teilt er seine Erfahrungen in Blogartikeln.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neueste Nachrichten

Was ist Mindset? Die Bedeutung und alles, was du wissen musst

Wahrscheinlich hast du schon einmal gehört: "Es kommt auf deine Einstellung an! Trainer oder Gurus, die von einer "Wachstumsmentalität"...

Bin ich gestresst, überlastet oder ausgebrannt?

In diesem Artikel sprechen wir über Stress. Wir bekommen eine Menge Fragen dazu. In diesem ersten Teil werden wir...

Warum habe ich ein zittriges Augenlid?

Hast du jemals unter Augenlidzuckungen gelitten? Oder vielleicht liest du das hier, weil es dich gerade stört? Ein irritierendes...

Hast du einen Sinn in deinem Leben gefunden? 7 Fragen für den Anfang!

Bei der Sinnhaftigkeit geht es darum, was deinem Leben einen Sinn gibt. Was dich jeden Tag zu 100% strahlen...

Eifersucht innerhalb einer Freundschaft

Eifersucht innerhalb einer Freundschaft ist häufiger, als du denkst. In diesem Artikel nehme ich dich mit, um dir zu...

Was mache ich mit einem eifersüchtigen Partner?

Wenn man sich gerade erst kennengelernt hat, ist jede Beziehung lustig und aufregend. Man versucht, sich gegenseitig abzutasten und...

Unbedingt lesen

Was ist Mindset? Die Bedeutung und alles, was du wissen musst

Wahrscheinlich hast du schon einmal gehört: "Es kommt auf...

Bin ich gestresst, überlastet oder ausgebrannt?

In diesem Artikel sprechen wir über Stress. Wir bekommen...

Das könnte Sie auch interessierenVERBUNDENE
Für Sie empfohlen