12 Tipps zum Stressabbau

-

Ein tiny house ist nicht so groß.

Jedes Objekt muss also den Platz wert sein, den es einnimmt.

Entrümpeln ist der Prozess, bei dem du dir deiner Besitztümer bewusst wirst und das Überflüssige reduzierst, damit du mehr Platz in deinem tiny house schaffst und das Durcheinander minimierst

Wie kannst du am besten entrümpeln, wenn du dich auf das Leben in einem tiny house vorbereitest? Hier sind unsere 12 Expertentipps:

Tipp 1: Digitalisiere alle deine Dateien

Bücher, Zeitschriften, Fotoalben, CDs und DVDs und andere persönliche Dokumente nehmen in deiner Wohnung viel Platz weg. Selbst wenn sie deine wertvollsten Erinnerungen enthalten, ist es wahrscheinlich, dass du sie nur ein- oder zweimal durchblätterst, während sie in deinem Zuhause viel Platz wegnehmen

Persönliche Akten und ähnliche Materialien gehören zu den Dingen, die sich am einfachsten verkleinern lassen, um sich auf das Leben in einem tiny house vorzubereiten:

  • Bücher: Erlaube dir, die Bücher zu behalten, die du wirklich liebst, und speichere alles andere im eBook- oder Hörbuchformat
  • Fotoalben: Gewöhne dir an, deine Fotos in die Cloud hochzuladen. Du kannst deine Fotos sogar in digitalen Sammelalben zusammenstellen, um sie leichter aufzubewahren.
  • Sammlung von CDs und Videospielen: Du kannst sie ganz einfach von den Discs auf deinen Computer kopieren. Alternativ kannst du auch digitale Kopien von Spielen und Software kaufen, damit du keine physischen Discs mehr brauchst.
  • DVDs und Blu-Rays : Mit der Beliebtheit von Streaming-Plattformen gibt es keinen Grund mehr, DVDs und Blu-Rays zu behalten. Auch ohne Zugang zu Streaming-Seiten sind Filme online leicht zugänglich und digitale Kopien können auf deinem Computer gespeichert werden
  • VHS- und andere Kassetten: Überlege dir, ob du nicht professionelle Dienste in Anspruch nimmst, die deine Kassetten in digitale Kopien umwandeln, damit du deine wertvollen Familien- und Heimvideos für immer bewahren kannst

Schritte zum Digitalisieren persönlicher Dokumente

  1. Investiere in eine externe Festplatte, einen USB-Stick oder unbegrenzten Cloud-Speicher. Sammle alle Dokumente, die du ordnen willst. Denke neben wichtigen und offiziellen Unterlagen auch an alte Briefe, Zeugnisse, Diplome, Zeitungsausschnitte und Fotos des Erbstücks.
  2. Verwende den Scanner deines Druckers oder eine mobile Scanneranwendung, um Dateien und Papierkram zu digitalisieren. Bevor du eine mobile Scanner-App herunterlädst, solltest du dich über die Datenschutzrichtlinien der App informieren, damit du sicher sein kannst, dass deine Daten vertraulich behandelt werden
  3. Speichere deine Dateien als PDFs und JPGs, beschrifte sie und sortiere sie in verschiedene Ordner, damit du leichter darauf zugreifen kannst

Tipp 2: In multifunktionale Möbel investieren

Entrümpeln ist nicht so einfach, wie sich von deinen vorhandenen Möbeln und Gegenständen zu trennen. Sieh es als eine Gelegenheit, die Dinge, die du bereits besitzt, neu zu bewerten. Dabei kannst du dich von Dingen trennen, die du vor Jahren gekauft hast, zugunsten von Dingen, die besser in dein neues tiny house passen. Und was passt besser in ein tiny house als multifunktionale Möbel?

Multifunktionale Möbel eignen sich besonders gut für das Leben auf kleinem Raum, denn sie bieten maximale Nutzbarkeit, ohne dass du zu viel Platz opfern musst. Wir haben bereits einen Artikel darüber geschrieben, siehe: Multifunktionale Tiny House Möbel

Tipp #3: Lege alle Küchenutensilien in ein Hängeregal

Küchenutensilien nehmen oft viel Platz weg, aber kochst du wirklich mit allem, was du hast? Vielleicht ist es an der Zeit, eine Küche im Stil eines Schweizer Taschenmessers einzurichten. Nutze den Platz an den Wänden deines tiny housees, indem du Haken, Regale und ein Hängeregal anbringst. Begrenze die Anzahl der Küchenutensilien, die du mitbringst, indem du dir vorstellst, wie viele tatsächlich in diesen Raum passen

Du solltest dich auch von unnötigen oder dekorativen Küchenutensilien trennen, wie zum Beispiel von einer ganzen Messersammlung oder einer Eismaschine. Suche stattdessen nach multifunktionalen Alternativen für diese Gegenstände

Tipp #4: Nimm eine Entrümpelungsaufgabe an

Entrümpeln ist eine so universelle Erfahrung, dass das Internet eine großartige Quelle für viele nützliche Ideen und Tipps ist. Einige davon beinhalten Herausforderungen, die dich motivieren können, dein Zuhause in einfachen Schritten zu entrümpeln. Hier sind ein paar lustige Möglichkeiten, das zu tun:

  • Die 12-12-12-Challenge: Wenn du 12 Gegenstände zum Wegwerfen, 12 Gegenstände zum Spenden und 12 Gegenstände zum Wiedereinlagern auswählst, kannst du 36 Gegenstände auf einmal erledigen. Du kannst daraus sogar ein Spiel für deine Kinder machen: Stell einfach einen Timer ein und lass sie loslegen
  • Die 40-Taschen-in-40-Tagen-Challenge: Diese Challenge hat Tausende von Menschen dazu inspiriert, ihr Zuhause im Rahmen ihres Frühjahrsputzes zu entrümpeln. Das Ziel dieser Herausforderung ist es, 40 Tage lang jeden Tag eine Tüte zu füllen. Egal, wie groß die Tasche ist, das Ziel ist es, jeden Tag systematisch einen Teil deines Zuhauses zu entrümpeln und das 40 Tage lang zu tun. Am Ende kannst du den Inhalt dieser Tüten verkaufen, spenden oder wegwerfen.
  • Die Vier-Kisten-Methode: Bevor du mit dieser Methode beginnst, musst du drei Kisten und eine Tonne sammeln. Beschrifte jede Kiste mit „Wegwerfen“, „Verschenken“ oder „Aufbewahren“. Sieh dir jedes Stück Gerümpel in einem Bereich deines Hauses an und entscheide, in welche Kiste es kommt. Dieser Prozess ist effektiv, weil er dich zwingt, die notwendigen Entscheidungen darüber zu treffen, was unnötig ist und was nicht.
  • Die Declutter 365 Mission: Bei dieser Herausforderung setzt du dir für jeden Tag kleine Entrümpelungsziele. Nimm dir 15 Minuten Zeit für eine Entrümpelungsaufgabe – sei es das Sortieren der Papiere auf deinem Schreibtisch oder das Aufräumen deines Küchenschranks. So lernst du, das regelmäßige Putzen zur Gewohnheit zu machen, was beim Umzug in ein tiny house sehr nützlich sein kann.

Tipp #5: Kernige Kleidung

Eine Capsule Garderobe besteht aus 20 bis 40 Kleidungsstücken, die zeitlos und flexibel sind. Es mag zwar einschüchternd klingen, deine Garderobe auf eine Handvoll Kleidungsstücke zu beschränken, aber du sparst damit Platz und Zeit im Kleiderschrank, denn eine ideale Capsule Garderobe macht es einfacher, jeden Tag Kleidung zu kombinieren. Außerdem ist es viel einfacher zu packen, da du sie im Idealfall in eine einzige Tasche packen kannst

Hier sind die ersten Schritte, die du unternehmen kannst, um eine ordentliche Kapselgarderobe zusammenzustellen:

Entferne, was du seit einem Jahr nicht mehr getragen hast.

Finde die Kleidungsstücke in deinem Kleiderschrank, die du seit einem Jahr nicht mehr getragen hast und entferne sie. Wenn du dir nicht sicher bist, probiere das Kleiderbügel-Experiment von Oprah Winfrey aus. Hänge alle deine Kleidungsstücke verkehrt herum auf. Wenn du ein Kleidungsstück getragen und gewaschen hast, legst du es zurück in deinen Kleiderschrank und hängst es wieder in der richtigen Richtung auf. Nach 6 Monaten kannst du entscheiden, welche Kleidung du ohne schlechtes Gewissen ausziehen kannst

Wähle die Menge der Kleidung im Voraus

Da eine Capsule Garderobe aus 20 bis 40 Teilen bestehen sollte, solltest du eine Anzahl wählen, die sich nach deinem Bedarf richtet. Die meisten Menschen entscheiden sich für etwa 33 – 37 Stück, aber die Anzahl hängt von dir ab. Arbeitest du mit mehr Schrankraum in deinem tiny house? Brauchst du mehr elegante Teile für die Arbeit? Was ist mit den Stücken, die du vor Jahren gekauft hast und an denen du immer noch festhältst? Wenn du dich verkleinern willst, solltest du bei der Entscheidung, welche Stücke du behalten willst, eher an Platz und Nutzen als an sentimentalen Wert denken.

Kategorisiere deine Kleidung

Erstelle Kategorien innerhalb deines Kleiderschranks. Hier sind einige Kategorien, die deinen Kleiderschrank organisieren können

  • Oberteile: T-Shirts, Blusen, Tanktops
  • Unten: Jeans, Shorts, Hosen, Rock…
  • Schuhe: Stiefel, Turnschuhe, Flats, Absätze….
  • Oberbekleidung: Jacken, Mäntel, Hoodies, Pullover
  • Loungewear: Yogahosen, Sweatshirts
  • Gymnastikkleidung: Leggings, ärmellose Shirts, Sport-BHs
  • Accessoires: Hüte, Krawatten, Schals, Schmuck, Taschen

Artikel nach Kategorie auswählen

Du kannst nun die Stücke, die du behalten möchtest, anhand der Kategorien auswählen. Überlege dir Stücke, die praktisch, robust und tragbar sind. Du kannst auch entscheiden, wie viele Kleidungsstücke du für jede Kategorie behalten willst, was dir helfen kann, den Überblick über deinen gesamten Kleiderschrankbestand zu behalten. Grenzen Sie die Stücke ein, bis Sie Ihre Kapselnummer erreichen

Tipp #6: Mach eine Checkliste für die Inventur

Eine Inventar-Checkliste ist ein Muss für jeden, der einen Umzug plant, sei es für ein tiny house oder aus einem anderen Grund. Mit einer Inventar-Checkliste kannst du eine Bestandsaufnahme machen und dir einen Überblick darüber verschaffen, was du bereits vervielfältigt hast.

Am besten organisierst du deine Inventur-Checkliste nach Räumen. Notiere dir alles in jedem Zimmer, auch die Speisekammer und den Wäscheschrank. Du wärst überrascht, wie viele Dinge du nicht mehr benutzt

Du kannst auch angeben, wie oft diese Dinge benutzt werden. Wenn es sich zum Beispiel um wichtige saisonale Artikel handelt, kannst du sie stattdessen in einen Lagerraum bringen. Berücksichtige deine Checkliste bei der Planung des Grundrisses deines tiny housees und ersetze sperrige Gegenstände durch kleinere oder multifunktionale Gegenstände.

Tipp 7: Schau, was du durch kleinere Gegenstände ersetzen kannst

Dein riesiger Flachbildfernseher und deine gute alte Waschmaschine sind vielleicht nicht die besten Optionen für dein tiny house, da sie zweifellos viel Platz brauchen. Ziehe in Erwägung, dich auf kleinere Gegenstände zu beschränken – niedliche Mini-Kühlschränke, Fernseher und Waschmaschinen gibt es heutzutage überall

Tipp Nr. 8: Entledige dich der doppelten Gegenstände in deinem Haus

Im Zweifelsfall solltest du dich von Minimalisten inspirieren lassen: Wenn du mehrere Versionen desselben Artikels besitzt, solltest du dich von ein paar trennen. Ein guter Ort, um mit dem Verkleinern von mehreren Kopien zu beginnen, ist deine Küche. Zum Leben in einem tiny house gehört auch, dass du die Tatsache akzeptierst, dass du nicht viele Leute in dein Haus einladen kannst. Bei intimeren Mittag- und Abendessen fragst du dich, ob du wirklich all diese Kaffeetassen und Tafelsets brauchst.

Hüte dich vor zu vielen Möbeln und anderen Haushaltsgegenständen, denn in deinem neuen tiny house wird es nicht genug Platz für diese Dinge geben. Sieh dir deine Inventarliste an, wenn du entscheidest, welche Gegenstände du behalten und welche du loswerden willst; deine Liste wird mit Sicherheit eine Vielzahl von Gegenständen aufzeigen und dir helfen, schnellere und bessere Entscheidungen zu treffen.

Tipp #9: Überlege dir, ob du deine Sachen spenden willst

Während die meisten Menschen glauben, dass der Verkauf ihres überflüssigen Besitzes eine Win-Win-Situation ist, kann das Spenden deiner Sachen auf lange Sicht sogar besser für dich sein. Wenn du nicht dringend zusätzliches Geld brauchst, solltest du deine überschüssigen Sachen aus den folgenden Gründen spenden:

  • Der Wiederverkauf deiner Artikel kostet nur mehr Zeit und Mühe.

Der Online-Verkauf deiner Artikel ist mit viel zusätzlichem Aufwand verbunden, denn du musst Fotos machen, sie einstellen, Käufer treffen und so weiter. Manchmal musst du an einem Artikel festhalten, für den es keine Käufer gibt. Und selbst wenn du einen Käufer findest, ist der Aufwand nicht immer den finanziellen Ertrag wert. Wenn du gemischte Gefühle beim Spenden oder Verkaufen deiner alten Sachen hast, kannst du sie auch in einem Konsignations- oder Secondhand-Laden abgeben.

  • Entdecke die Freude, weniger zu besitzen

Minimalisten schwören auf die Philosophie der Loslösung von materiellen Besitztümern. Indem du dein ungenutztes Hab und Gut spendest, schaffst du mehr Platz für dich selbst und hilfst damit wiederum anderen Menschen. Anstatt an den eigenen Vorteil zu denken, solltest du versuchen, einen persönlichen Beitrag zum Wohlergehen anderer zu leisten. Deine Sachen bedeuten dir vielleicht nicht mehr so viel, aber es macht dir vielleicht Spaß, sie jemand anderem zu geben

  • Großzügigkeit ist deine neue Motivation zum Entrümpeln

Mit dem vorherigen Punkt im Hinterkopf, kannst du sogar Wohltätigkeit und Spenden als Motivation zum Entrümpeln nutzen. Anstatt darüber nachzudenken, wie du deine Sachen für immer loswerden kannst, kannst du beruhigt sein, weil du weißt, dass deine Sachen an Menschen gehen, die sie wirklich brauchen. Begünstigte von Wohltätigkeitsorganisationen und Obdachlosenheimen werden deine Spenden immer zu schätzen wissen, also fang an, deine Großzügigkeit zu trainieren

Tipp #10: Wähle Erfahrungen statt Objekte

Wissenschaftler haben bewiesen, dass es besser ist, eine Erfahrung zu schenken als einen materiellen Gegenstand. Das gilt vor allem für Menschen, mit denen du zusammenlebst, wie zum Beispiel deinen Mitbewohner, deinen Ehepartner oder deine Kinder. Das wird nicht nur ein unvergessliches Erlebnis sein und eine bessere Bindung schaffen, sondern auch das Durcheinander in deiner Wohnung verringern. Wenn du also das nächste Mal Geschenke kaufen willst, erspare dir den Ärger und buche stattdessen eine lustige Aktivität

Tipp Nr. 11: Verabschiede dich von der „one in, one out“-Politik…

Bei einer „One in, one out“-Politik geht es darum, deinen Bestand einfach zu halten, indem du dich von einem Artikel trennst, nachdem du etwas Neues gekauft hast. Minimalisten schwören auf diese Strategie, weil sie das „Zeugs“ in deinem Zuhause niedrig hält. Hier sind ein paar Tipps für die Umsetzung dieses Konzepts

  • Ähnliche Gegenstände sollten jedes Mal verschwinden, wenn du etwas Neues kaufst. Das bedeutet, dass du ein Paar Socken nicht wegwerfen kannst, wenn du nagelneue Schuhe bekommst. Der Wert und der beanspruchte Platz sind nicht identisch
  • Bringe dir bei, etwas sofort wegzuwerfen. Wenn du versprichst, es später wegzuwerfen, bedeutet das, dass du es nie loswerden wirst
  • Die Anzahl der Dinge, die du wegwirfst, sollte immer größer sein als die Anzahl der Dinge, die du kaufst. Wenn du den Fluss der Neuanschaffungen stoppst, wirfst du die Dinge schneller weg. Außerdem sparst du dadurch Geld

Tipp 12: Ziele und Grenzen setzen

Es gibt keinen perfekten Weg, um deine Besitztümer zu verkleinern, denn letztendlich liegt es an dir. Setze dir Ziele, wie z.B. einen Raum in deinem Haus pro Woche zu putzen, und achte darauf, dass du sie einhältst

Es ist auch wichtig, dass du dir selbst Grenzen setzt. Behalte zum Beispiel einen Gegenstand nicht, wenn er zwei Voraussetzungen nicht erfüllt: Du liebst ihn und er hat einen Zweck. Oder trenn dich von allen ersetzbaren Gegenständen und behalte nur die, die einen sentimentalen Wert haben. Du kannst sogar die Faustregel von Marie Kondo befolgen: Wenn ein Gegenstand keine Freude bereitet, ist es an der Zeit, sich von ihm zu verabschieden. Wenn du diese Ziele und Grenzen festlegst, wird es viel einfacher sein, ein Entrümpelungssystem zu finden, das für dich am besten funktioniert

Erleichtere dir den Übergang zu einem Leben auf kleinem Raum, indem du die Reduzierung deines Besitzes aus einem anderen Blickwinkel betrachtest. Sieh das Verkleinern nicht als ein Opfer, das du bringen musst, sondern als eine Chance, einen Neuanfang für dich und dein Hab und Gut zu genießen

Du kannst nicht nur Möbel und Dekoration auswählen, die besser zu deinem tiny house passen, sondern auch einen neuen Platz für deine geliebten Besitztümer schaffen. Lass deine Besitztümer los und nimm den Downsizing-Prozess an, wenn du in dein neues Zuhause ziehst

Jonas
Jonas
Jonas ist ein junger Unternehmer, der unbedingt sein eigenes kleines Haus bauen möchte. Während er an seinem eigenen kleinen Haus arbeitet, teilt er seine Erfahrungen in Blogartikeln.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neueste Nachrichten

Was ist Mindset? Die Bedeutung und alles, was du wissen musst

Wahrscheinlich hast du schon einmal gehört: "Es kommt auf deine Einstellung an! Trainer oder Gurus, die von einer "Wachstumsmentalität"...

Bin ich gestresst, überlastet oder ausgebrannt?

In diesem Artikel sprechen wir über Stress. Wir bekommen eine Menge Fragen dazu. In diesem ersten Teil werden wir...

Warum habe ich ein zittriges Augenlid?

Hast du jemals unter Augenlidzuckungen gelitten? Oder vielleicht liest du das hier, weil es dich gerade stört? Ein irritierendes...

Hast du einen Sinn in deinem Leben gefunden? 7 Fragen für den Anfang!

Bei der Sinnhaftigkeit geht es darum, was deinem Leben einen Sinn gibt. Was dich jeden Tag zu 100% strahlen...

Eifersucht innerhalb einer Freundschaft

Eifersucht innerhalb einer Freundschaft ist häufiger, als du denkst. In diesem Artikel nehme ich dich mit, um dir zu...

Was mache ich mit einem eifersüchtigen Partner?

Wenn man sich gerade erst kennengelernt hat, ist jede Beziehung lustig und aufregend. Man versucht, sich gegenseitig abzutasten und...

Unbedingt lesen

Was ist Mindset? Die Bedeutung und alles, was du wissen musst

Wahrscheinlich hast du schon einmal gehört: "Es kommt auf...

Bin ich gestresst, überlastet oder ausgebrannt?

In diesem Artikel sprechen wir über Stress. Wir bekommen...

Das könnte Sie auch interessierenVERBUNDENE
Für Sie empfohlen