Woher weißt du, ob eine offene Beziehung etwas für dich ist? Diese 5 Zeichen können dir die Antwort geben

Seit mehr als 5 Jahrhunderten ist die Monogamie die Norm. Eine offene Beziehung, in der du jemanden küssen, daten oder sogar Sex mit ihm haben kannst? Dann darfst du deinen Partner nicht wirklich lieben. Langsam aber sicher zeigen sich Risse in diesem Bild der Liebe. Immer mehr Menschen erkennen, dass man in seiner Beziehung glücklich sein und sich nach mehr sehnen kann.

Obwohl es immer noch mehr monogame als nicht-monogame Beziehungen gibt, zeigen Untersuchungen, dass diese Option immer häufiger in Betracht gezogen wird. Von den 1200 Teilnehmern waren zwischen 11 und 22 Prozent der Frauen offen für eine offene Beziehung. Bei den Männern war diese Zahl höher: 23 bis 40 Prozent zogen eine nicht monogame Beziehung in Betracht.

Es ist also sicher nicht verrückt, wenn du über eine offene Beziehung nachdenkst, um deine Beziehung liebevoll und nachhaltig zu gestalten. Wenn du eine offene Beziehung ernsthaft in Erwägung ziehst, solltest du ein paar Dinge bedenken. Diese Zeichen zeigen, dass eine offene Beziehung für dich/euch geeignet ist.

Ihr seid beide gleichermaßen offen für Nicht-Monogamie

Es mag offensichtlich erscheinen, aber das ist das wichtigste Zeichen von allen. Die Gründerin der Website Unscripted Relationships, Stephanie Webb, wird oft gefragt, wie Menschen ihren Partner überzeugen, ihre Beziehung zu öffnen. “Das ist der falsche Ansatz”, sagt sie.

“Viele Menschen wollen keine offene Beziehung und deinen Partner zu zwingen ist nicht der richtige Weg. Du wirst es respektieren müssen, wenn dein Partner keine offene Beziehung will. Du bist mit der Erwartung in die Beziehung gegangen, dass es eine monogame Beziehung sein würde. Kannst du das nicht machen? Dann wirst du die Beziehung beenden müssen.”

Es ist jedoch wichtig, zwischen Partnern zu unterscheiden, die wirklich keine offene Beziehung wollen, und Partnern, die Zeit brauchen, um über eine nicht monogame Beziehung nachzudenken. Zweifel bedeuten nicht automatisch, dass eine offene Beziehung keine gute Idee ist. Es ist wichtig, dass du das Gespräch mit deinem Partner beginnst. Das uralte Klischee ” Kommunikation ist der Schlüssel” gilt auch hier. Aber dazu später mehr!

Du bist dir nicht sicher, wie du das “Gespräch” mit deinem Partner beginnen sollst? Vorhin haben wir dir Tipps gegeben, wie du (subtil) eine Beziehung mit deinem Partner beginnen kannst.

Du kannst mit Eifersuchtsgefühlen umgehen

Ein gewisses Maß an Eifersucht ist für die meisten Menschen unvermeidlich. “Das muss nichts Schlechtes sein”, erklärt die Sexologin und Beziehungstherapeutin Sara. “Eifersucht ist ein Gefühl, genau wie Freude und Wut.” Das Wichtigste ist, dass du deinem Partner und dir selbst gegenüber offen darüber bist.

Niemand möchte der eifersüchtige Partner sein, aber es ist ein universelles menschliches Gefühl. Wenn du nicht bereit bist, dir einzugestehen, dass du eifersüchtig werden kannst, wirst du es viel schwerer haben, damit umzugehen, wenn du es tatsächlich wirst. Eifersucht kann vorkommen, aber lass es deinen Partner wissen, damit ihr auf gesunde Weise damit umgehen könnt.

Eure Beziehung basiert auf Ehrlichkeit und Vertrauen

Jeder Experte, mit dem du über offene Beziehungen sprichst, wird dir das einhämmern. Eine offene Beziehung ist keine schnelle Lösung, wenn deine Beziehung in die Brüche gegangen ist. Wenn ihr einander nicht vertraut und nicht ehrlich zueinander sein könnt, werden eure Beziehungsprobleme in einer offenen Beziehung schnell an die Oberfläche kommen.

Du hast Vereinbarungen getroffen

Kommunikation ist in jeder Beziehung wichtig, aber ganz besonders in einer offenen Beziehung. Die “Öffnung” einer Beziehung geschieht nicht nur nach einem Gespräch. Ihr müsst euch beide in der offenen Beziehung zufrieden und sicher fühlen. Das bedeutet, dass ihr Vereinbarungen über eure Grenzen treffen müsst.

Kann dein (Partner) nach dem Sex bei dir schlafen? Sind Freunde tabu? Erzählst du die Details? Musst du dich immer schützen? Darfst du bei dir zu Hause Sex mit anderen haben? Natürlich gibt es auch emotionale Grenzen. Seid ihr beide nur an Sex interessiert? Oder bist du eher an Polygamie interessiert, wo du Beziehungen mit anderen Menschen haben kannst?

Dein Partner und du haben unterschiedliche Wünsche

Einer der Gründe, warum immer mehr Menschen offene Beziehungen führen, ist, dass es ziemlich verrückt ist, zu erwarten, dass du und dein Partner immer Lust auf Sex zu genau denselben Zeiten, genauso oft und mit genau denselben Wünschen haben werdet.

Wenn du deinen Partner oder deine Partnerin sehr liebst, aber eure Libido aus irgendeinem Grund nicht zusammenpasst, kann eine offene Beziehung eine Option sein. Das Gleiche gilt, wenn einer von euch eine Marotte oder sexuelle Fantasie hat, die den anderen überhaupt nicht interessiert. Es könnte auch sein, dass du einfach nur neugierig auf andere bist.

Aber pass auf: Du musst nicht unbedingt etwas zu Hause vermissen, um eine offene Beziehung zu wollen. Es gibt unzählige weitere Gründe, warum Nicht-Monogamie dir helfen kann, eine liebevolle, dauerhafte Beziehung zu führen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen