Wie schafft man einen Gunstfaktor?

-

Beginnen wir mit dem Faktor Arbeit. Um diese Frage zu beantworten, hat Mike die Situationen betrachtet, in denen er selbst einen hohen Gefälligkeitsfaktor gegenüber seinen Mitarbeitern hat.

Vor allem Mike bekommt eine gewisse Sympathie und ist bereit, etwas mehr für Menschen zu tun, die selbst proaktiv etwas in Bewegung setzen. Zum Beispiel Menschen, die proaktiv vorschlagen, eine Aufgabe oder ein Projekt zu übernehmen, oder die bereit sind, bei Bedarf Überstunden zu machen.

Mike sieht oft, dass die Leute Dinge bei der Arbeit als selbstverständlich ansehen. Sie sind es gewohnt, bestimmte freie Tage zu haben und finden es schwierig, andere Vereinbarungen zu treffen. Auf diese Weise vergisst du den Faktor Goodwill.

Du hast immer eine Art von Beziehung zu den Menschen um dich herum. Auch mit den Menschen bei der Arbeit. Mike glaubt fest daran, dass eine Beziehung nur dann erfolgreich sein kann, wenn du bereit bist, mehr zu geben, als du im Gegenzug verlangst. Und wenn das von beiden Seiten kommt, wächst der Faktor des guten Willens.

Wie man als Unternehmen einen Gunstfaktor aufbaut

Karl findet es schwierig, eine Sache zu benennen, die einen Gunstfaktor schafft. Viele seiner Kunden sind der Meinung, dass infili einen hohen Vergabefaktor hat. Deshalb ging Karl hin, um zu sehen, warum.

Laut Karl liegt der hohe Vergabefaktor daran, dass er viel Wertvolles gibt. Wenn du viel bekommst, willst du auch etwas zurückgeben. Es ist eine Art von Gegenseitigkeit. Aber wenn du es nur aus diesem Grund tust, wird es ein sehr geschäftsmäßiger Ansatz. Als ob es eine Art Tauschhandel wäre.

Wenn du mit jemandem sprichst und zwei Stunden lang statische Informationen wiederkäust, bekommst du wahrscheinlich keinen Sympathiefaktor. Im Gegenteil, die andere Person ist froh, wenn sie gehen kann. Es geht eher um die Wahrnehmung des Wertes. Du willst zeigen, dass du mehr gibst als du nimmst.

Die Dinge ins rechte Licht zu rücken und sich selbst zu verspotten, spielt ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Auszeichnung, glaubt Karl. Wenn du dich selbst zu ernst nimmst und so tust, als wüsstest du alles besser, verlierst du den Sympathiefaktor.

Was traust du dir zu?

Es ist nicht nur wichtig, was du tust, um einen Gunstfaktor zu schaffen, sondern auch die Art und Weise, wie du es tust. Wenn du Dinge zu sehr aus einem bestimmten Blickwinkel heraus tust, steckt immer eine Angst dahinter. Du kannst nicht wirklich glauben, dass die Leute dich gewähren werden. Wenn du etwas aus Angst tust, wirst du früher oder später genau das Gegenteil von dem bekommen, was du willst.

Wenn du nicht wirklich zu glauben wagst, dass die Menschen dir etwas gönnen werden, musst du dich fragen, ob du bereit bist, dir selbst etwas zu gönnen. Es ist sehr einfach, anderen etwas zu schenken. Aber kannst du sie auch dir selbst gewähren?

Was gönnst du dir? Mike liebt es, wenn er sich eine Auszeit gönnt oder wenn er sich erlaubt, bei der Arbeit Spaß zu haben. Manchmal liebt er es, bei einer Sache aufs Ganze zu gehen, weil er in dem Moment begeistert davon ist.

Bist du in der Lage, dir selbst Dinge zu schenken? Und was ist das genau? Traust du dich, danach zu handeln? Du kannst endlos darüber fantasieren, wie wunderbar es ist, wenn du bestimmte Dinge bei der Arbeit erledigst. Oder dass du deine Angestellten dazu bringen kannst, einen bestimmten Gedanken mitzutragen. Aber die erste Frage ist: „Kommst du damit klar, wenn niemand mit deinen Gefühlen mitgeht, du sie dir aber trotzdem geben kannst?

Wie Verwundbarkeit zum Gunstfaktor beiträgt

Wenn du wachsen willst – im Geschäft und als Mensch – brauchst du externe Dinge wie einen Gunstfaktor. Du brauchst Liebe, Energie und Unterstützung von anderen Menschen. Und wenn es rein geschäftlich ist, brauchst du die Verkäufe anderer Leute. Bekommst du denn gar nichts von deiner Umgebung mit? Dann wird es sehr schwierig. Du wirst nicht wachsen.

Der menschliche Faktor ist wichtig, um einen Gunstfaktor zu schaffen. Wir haben bereits darüber gesprochen, wie du einen Gunstfaktor aufbaust, indem du viel Wertschätzung zeigst und dich selbst verhöhnst. Außerdem gibt es einen weiteren wichtigen Faktor: die Verwundbarkeit.

Wenn du offen und ehrlich darüber sprichst, was du im Leben schwierig findest oder welche Herausforderungen du im Leben hattest, wirst du sehen, dass die Menschen dir gegenüber viel wohlwollender sind. Die Leute sind eher bereit, dich auf die nächste Stufe zu bringen, weil sie wissen, woher du kommst.

Jemandem etwas zu gewähren, beginnt mit Vertrauen

Wenn du andere Menschen schätzt, werden sie auch dich mehr schätzen. Das kannst du zum Beispiel tun, indem du ihnen öfter ein Kompliment machst.

Auch hier gilt: Du kannst andere nur schätzen, wenn du dich selbst schätzt. Um jemandem etwas zu gewähren, brauchst du Vertrauen. ‚

Vertrauen“ ist ein bisschen ein Containerwort. Was bedeutet das genau?

Vier Dinge sind nötig, um Vertrauen aufzubauen:

  1. Zuerst musst du dir selbst vertrauen: Selbstvertrauen. Selbstvertrauen kannst du nicht aus einem Buch lernen. Das ist fast ein ganzer Tag Arbeit.
  2. Du musst auch der anderen Person vertrauen. Verletzlichkeit und Ehrlichkeit sind wichtige Träger für dieses Vertrauen.
  3. Die andere Person vertraut auf sich selbst.
  4. Die andere Person vertraut dir.

Diese vier Faktoren bilden das Quadrat des Vertrauens. Und wenn Vertrauen vorhanden ist, hast du auch einen hohen Goodwill-Faktor.

Dieses Vertrauen ist in persönlichen Beziehungen, aber auch in der Geschäftswelt wichtig. Wann sind die Leute bereit, Geld für dich auszugeben? Sie werden das nur tun, wenn sie dir vertrauen. Nicht vorher. Du kannst jemandem etwas gewähren, aber das ist die Folge. Es beginnt mit Vertrauen. Und dafür musst du dir erst einmal selbst vertrauen.

Von intern zu extern

Wenn du kein Vertrauen in dich selbst hast und anfängst, an dir selbst zu zweifeln, wirst du in deinem Kopf sitzen. Das wird die Dinge nur noch schlimmer machen. In diesem Moment gibt es keinen Platz für Verletzlichkeit.

Um aus dieser Spirale herauszukommen, kannst du sie nach außen führen. Merkst du, dass du in deinem Kopf bist und unruhig wirst? Dann mach diesen Prozess extern. Lege auf den Tisch, was du in diesem Moment fühlst oder wie du die Situation siehst. Einerseits ist das ein wichtiger Faktor für das persönliche Wachstum. Andererseits hat sie auch einen Goodwill-Faktor. Die Leute wissen, woher du kommst.

Siehst du dir jemals Sport im Fernsehen an? Dort funktioniert es genauso. Du siehst einen zufälligen Athleten über die Ziellinie sprinten und Gold gewinnen. gut für ihn“, denkst du. Aber was wäre, wenn du die Lebensgeschichte dieser Person kennen würdest? Du kennst all die Herausforderungen, denen sie sich stellen mussten. Mit diesem Wissen kann es dir Tränen in die Augen treiben, wenn du jemanden über die Ziellinie laufen siehst.

Warum Perfektion deinem Award-Faktor im Weg steht

Du brauchst den Faktor Goodwill, um zu wachsen. Aber wenn du bereits ausgewachsen bist, steht das deinem Akzeptanzfaktor im Weg. Die Leute mögen dich nicht so sehr. Du siehst das oft bei Sportlern.

Schau dir zum Beispiel den Prozess von Sven Kramer an. Er war lange Zeit an der Spitze. Die Leute gingen davon aus, dass er gewinnen würde. Und das tat er, immer und immer wieder. Karl ist ein großer Eisschnelllauf-Fan, aber am Anfang fand er Sven Kramer ein bisschen arrogant. Er war sehr erpicht darauf zu gewinnen.

Als Kramer der Beste war, war Platz für ein wenig Selbstironie. Er begann, mehr Kontext zu schaffen und brachte den internen Prozess hervor. Er zeigte mehr Verletzlichkeit. Das gab ihm einen menschlichen Faktor und ließ ihn über dem Sport stehen.

Wenn du die höchste Stufe erreichst, musst du die Dinge ins rechte Licht rücken können. Es muss auch Platz für echtes Interesse an anderen Menschen sein. Dieses aufrichtige Interesse ist auch ein Teil des Gunstfaktors.

Hast du ungeteilte Aufmerksamkeit für andere?

Weiter oben in diesem Artikel haben wir einige Beispiele genannt, wie du in arbeitsbezogenen Situationen einen Goodwill-Faktor schaffen kannst. Aber auch in persönlichen Beziehungen gibt es einen Gunstfaktor. Wie baust du sie auf?

Ein wichtiger Teil der Schaffung eines Gunstfaktors ist die Aufmerksamkeit. Hast du ungeteilte Aufmerksamkeit für die andere Person? Aufmerksamkeit ist ein gesetzliches Zahlungsmittel. Wenn du aufrichtig interessiert bist, merkt das dein Gegenüber sofort.

Mike sieht das auch in seinen Beziehungen. Er glaubt, dass es wichtig ist, wirklich präsent zu sein, ohne Ablenkung. Sprich also nicht, während du auf dein Telefon schaust. Oder du rufst die andere Person an, während du fernsiehst. Die andere Person spürt das und denkt: „Anscheinend bin ich es wert, aber nicht wirklich“.

Kannst du der anderen Person nicht ungeteilte Aufmerksamkeit schenken? Dann verlierst du schnell den Goodwill-Faktor.

Die Macht der kleinen Gesten

Du baust einen Gunstfaktor auf, indem du ungeteilte Aufmerksamkeit schenkst und ein Auge fürs Detail hast. Zum Beispiel, indem du die andere Person verwöhnst und überraschst. Denk zum Beispiel an einen Geburtstag. Es liegt immer an den kleinen Dingen. Es sind nie die großen Geschenke. Irgendwann gewöhnt man sich daran. Es sind die kleinen Details, die wichtig sind. Du siehst sie nur, wenn du die ganze Aufmerksamkeit hast. Und das erhöht den Goodwill-Faktor enorm.

Wie du siehst, gibt es viele Faktoren, die zum Goodwill-Faktor beitragen. Es ist ein ziemlich schwieriges Rezept. Du musst in der Lage sein, zu empfangen, aufrichtige Aufmerksamkeit zu haben, selbstironisch zu sein, viel zu geben und spontan zu sein.

Natürlich musst du nicht von Anfang an alles perfekt machen. Fang klein an und baue es langsam auf. Einige Dinge werden dir wahrscheinlich natürlicher vorkommen als andere. Und vor allem: Behalte es für dich. Beginne mit dem, was du bereits gut kannst. Die anderen Dinge kannst du einfach üben.

Übertreibe es nicht. Alles, was wir besprochen haben, trägt zu einem Gunstfaktor bei. Bis du anfängst, sie zu übertreiben. Um interessant zu sein, musst du interessiert sein. Aber wenn du nur interessiert bist und selbst nichts sagst, wird es auch nicht funktionieren. Das Gleiche gilt für die Verwundbarkeit. Wenn du immer nur verletzlich bist, wird das zu einer Nörgelei und wirkt gegen dich.

Lass es uns wissen: Was verstehst du unter dem Faktor Gunst?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neueste Nachrichten

Der vollständige Leitfaden für erneuerbare Energiequellen

Der Umstieg auf erneuerbare Energien kann dazu beitragen, Ihre Energierechnungen zu senken und gleichzeitig Ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern....

Was ist Mindset? Die Bedeutung und alles, was du wissen musst

Wahrscheinlich hast du schon einmal gehört: "Es kommt auf deine Einstellung an! Trainer oder Gurus, die von einer "Wachstumsmentalität"...

Bin ich gestresst, überlastet oder ausgebrannt?

In diesem Artikel sprechen wir über Stress. Wir bekommen eine Menge Fragen dazu. In diesem ersten Teil werden wir...

Warum habe ich ein zittriges Augenlid?

Hast du jemals unter Augenlidzuckungen gelitten? Oder vielleicht liest du das hier, weil es dich gerade stört? Ein irritierendes...

Hast du einen Sinn in deinem Leben gefunden? 7 Fragen für den Anfang!

Bei der Sinnhaftigkeit geht es darum, was deinem Leben einen Sinn gibt. Was dich jeden Tag zu 100% strahlen...

Eifersucht innerhalb einer Freundschaft

Eifersucht innerhalb einer Freundschaft ist häufiger, als du denkst. In diesem Artikel nehme ich dich mit, um dir zu...

Unbedingt lesen

Der vollständige Leitfaden für erneuerbare Energiequellen

Der Umstieg auf erneuerbare Energien kann dazu beitragen, Ihre...

Was ist Mindset? Die Bedeutung und alles, was du wissen musst

Wahrscheinlich hast du schon einmal gehört: "Es kommt auf...

Das könnte Sie auch interessierenVERBUNDENE
Für Sie empfohlen