Wie kann ich meine Ängste loswerden?

-

Wie kannst du deine Ängste loswerden? Wie machst du das? Es gibt so viele Arten von Ängsten. Es ist also gut, wenn du, nachdem du meinen Artikel gelesen hast, ein paar weniger davon hast. Das ist natürlich auch gut für dein Selbstvertrauen.

Kann ich meine Ängste loswerden?

Das ist eine Frage, über die jeder von Zeit zu Zeit nachdenkt, oft wenn du eine Angst erlebst. Aber wie können wir diese Ängste überwinden? Ist das möglich? Und wenn ja, wie?

Woher kommen meine Ängste?

Ängste haben viele verschiedene Ursachen. Es könnte sein, dass du ein traumatisches Erlebnis hinter dir hast oder dass dich etwas zu sehr gestresst hat, um Angst davor zu haben. Am Ende läuft alles auf ein überaktives Nervensystem hinaus.

Das sorgt dafür, dass deine Angst ausgelöst wird und weiter besteht. Es entsteht ein Kurzschluss, der deinen gesamten Denkprozess und oft auch deinen Körper in Beschlag nimmt. Dein Gehirn speichert dies und reagiert jedes Mal darauf, wenn du dich in einer ähnlichen Situation befindest, die deine Angst auslöst.

„Eine Höhenangst zum Beispiel kommt immer wieder, weil dein Gehirn sie als etwas erkennt, vor dem du Angst hast

Zwanghaftigkeit und Panikattacken

Ängste können sich auch in Form von Zwängen und Panikattacken äußern. Wenn du eine Angst wirklich nicht kontrollieren kannst, übernimmt die Angst buchstäblich die Kontrolle. Es läuft darauf hinaus, dass du nicht mehr die Kontrolle über dich selbst hast.

Beim Zwang ist es dein Gedanke/Verstand, der dir sagt, dass du etwas tun musst, oft mit einer gewissen Angst, dass die Angst wahr wird, wenn du es nicht tust.

Panikattacken entstehen, weil dein Gehirn eine bestimmte Angst erkennt. Nur diese Angst verursacht einen solchen Kurzschluss, dass du eine Panikattacke bekommst. Diese übernimmt dann deinen ganzen Körper und du kannst meist nicht mehr richtig funktionieren.

All diese Formen der Angst, und es gibt noch einige mehr, machen es dir unmöglich, „normal“ zu funktionieren.

Ohne diese Ängste wären wir besser dran, auch weil es meist keinen Grund gibt, Angst zu haben. Ich verstehe, dass es sich für dich als „ängstliche Person“ anders anfühlt, aber in Wirklichkeit ist es oft unnötig. Deshalb erfährst du in diesem Artikel, wie du diese Ängste reduzieren und sogar überwinden kannst.

Was ist also Angst?

Lass uns mit der nächsten Frage fortfahren: Was ist Angst? Denn was ist Angst? Was passiert, wenn wir mit einer spannenden Situation konfrontiert werden oder wenn wir etwas in unserem Leben verändern wollen? Oder wenn wir die Straße überqueren und unerwartet ein Auto von rechts kommt und wir es übersehen haben?

Rein körperlich betrachtet, wird im Moment der Anspannung oder der unmittelbaren Angst dein großes Gehirn (das die bewussten Prozesse durchführt) von deinem kleinen, eher instinktiv orientierten Gehirn abgelöst. Das Kleinhirn setzt eine Kette von Reaktionen in Gang: Die Pupille erweitert sich, um besser sehen zu können, die Atmung vertieft sich, die Atemwege erweitern sich und das Herz beschleunigt sich.

ein mutiger Mann (oder eine mutige Frau:) ist nicht derjenige, der keine Angst empfindet, sondern derjenige, der weiß, wie er seine Angst besiegen kann“. ~ Nelson Mandela

Angst und deine Kampf- und Fluchtreaktion

Das kann man als Kampf-und-Flucht-Reaktion bezeichnen. Du bist in vollem Wachzustand und bereit, dich von jedem Schmerz zu entfernen.

Gleichzeitig beginnen die endokrinen Drüsen mit der Ausschüttung verschiedener Hormone. Adrenalin hält den Prozess der vergrößerten Pupille, der tieferen Atmung, der erweiterten Atemwege und des schnelleren Herzschlages aufrecht. Außerdem sorgt Cortisol dafür, dass mehr Glukose in deinen Körper gelangt, um deine Muskeln mit mehr Brennstoff zu versorgen.

deine Angst löst das „nasse Zittern“ aus

Nach dieser ersten Reaktion übernimmt dein Kleinhirn die Arbeit des Kleinhirns und es entsteht ein Bewusstsein: Was ist los, was ist passiert? Weil wir normalerweise nicht daran gewöhnt sind, dass das Kleinhirn die Führung übernimmt, kommt es vor, dass wir nach direktem Stress oder Angst verwirrt sind oder unser ganzes Leben in Bildern vorbeiziehen sehen.

Man könnte sagen, dass du in diesem Moment vorübergehend aus deinem normalen Muster herausgerissen wirst, was die Gehirnfunktion angeht. Auch am Ende eines direkten Stresses oder einer Angst bist du oft noch „zittrig“.

Das ist buchstäblich der Fall, denn die Hormone haben noch eine „Nachlaufzeit“ und alle möglichen Stoffe sind noch aktiv oder auf dem Weg in deinen Körper. Schließlich vergeht Zeit, bis alle Stoffe über den Blutkreislauf an der richtigen Stelle ankommen. In akuten Situationen erreichen diese Substanzen ihr Ziel „zu spät“ und es dauert eine Weile, bis die Wirkung nachlässt.

Angst, vom Stoppsignal bis zum Navigationssystem

Das Interessante daran ist, dass dieser Prozess immer dann stattfindet, wenn es spannende Situationen gibt. Sei es ein Auto, das unerwartet von rechts kommt, Agoraphobie, ein Konflikt mit deinem Chef, eine Konfrontation mit jemandem, deine Beziehung oder die Verwirklichung deiner Träume.

Der einzige Unterschied ist, dass die erste Reaktion des Kleinhirns in „weniger“ akuten Situationen schneller von den Hormonen übernommen wird. Im Übrigen macht dein Körper genau das Gleiche.

Stell dir vor: Du gehst zu einem Vorstellungsgespräch für einen Job, den du gerne haben möchtest. Wie fühlst du dich, wenn dein Name aufgerufen wird und sich die Tür öffnet? Welche körperlichen Reaktionen zeigst du? Genau, die meisten Menschen werden die oben beschriebene Reaktion zeigen.

setze dich deiner tiefsten Angst aus; und danach hat die Angst keine Macht mehr; und die Angst vor der Freiheit schwindet und verschwindet; Du bist frei. ~ Jim Morrison

Was haben Angst und Cortisol miteinander zu tun?

Es wird noch interessanter. Das Hormon Cortisol, das von den Nebennieren produziert wird und dafür sorgt, dass mehr Glukose zu den Muskeln transportiert wird, bleibt in einigen Fällen länger im Körper.

Der Effekt ist, dass du aufmerksamer bleibst, auch wenn du das vielleicht als unruhig empfindest. Darüber hinaus hat Cortisol den „Nebeneffekt“, dass es dein Immunsystem unterdrückt.

Wer also in seinem Leben chronische Angst oder Stress erlebt, was dazu führt, dass das Hormon Cortisol häufig im Körper vorhanden ist, hat ein höheres Risiko, krank zu werden.

Zum einen, weil das Immunsystem geschwächt ist, zum anderen, weil die Nebennieren durch die Cortisolproduktion erschöpft sind und dadurch dein ganzes Hormonsystem in Aufruhr gerät. Burnout ist geboren..

Was bedeutet das für dich?

Einerseits ist es genial von deinem Körper, dich auf diese Weise körperlich auf die Herausforderungen in deinem Leben aufmerksam zu machen. Was kann ich dagegen tun, um gesund zu bleiben, um Angst, Anspannung und Stress abzubauen?

Du hast jetzt erkannt, dass jede Herausforderung, ob groß oder klein, körperliche Folgen für dich hat. Du hast auch gesehen, dass das Bewusste und das Unbewusste zusammen und nicht gegeneinander arbeiten sollten.

„Und dass du dafür langfristige Ziele brauchst, die du in kleine, mundgerechte und schmackhafte Häppchen zerlegen kannst

Angst, vom Stoppschild bis zum Navigationssystem

Mit dem, was du jetzt weißt, kannst du den Schritt machen zu erkennen, dass jede Anspannung, die du spürst, jede Angst, die dir in den Sinn kommt, jedes Gefühl, das dich gestresst macht, nicht unbedingt das Signal ist, zu erstarren, zu kämpfen oder zu fliehen.

Wenn du Stress, Anspannung und Angst als einen Kompass siehst, als ein Navigationssystem, das dir anzeigt, wo die Herausforderungen in deinem Leben liegen, wirst du Angst nicht mehr als Stoppsignal sehen.

In diesem Fall wird die Angst zu deiner Stärke, zu deinem Berater, der dir zeigt, dass du an einem Scheideweg stehst und dass neue Möglichkeiten auf dich warten. Dabei ist genau der Moment, in dem du Stress, Anspannung und Angst erlebst, der ideale Moment für Veränderungen. Denn in diesem Moment gibt dir dein Körper alle physischen Mittel, um diesen Schritt tatsächlich zu tun.

Angenommene negative Glaubenssätze treten auf

Diana hat auch an einem langen Schulungsprogramm teilgenommen, das wir durchgeführt haben. Diana war eine Frau Anfang dreißig und nahm an dem Training teil, weil sie in einer Reihe von hartnäckigen Mustern feststeckte, besonders auf beruflicher Ebene. Vom ersten Tag an hat sich Diana in der Ausbildung sehr gut gezeigt.

Sie hat keine Gelegenheit ausgelassen, Fragen zu stellen. Nach durchschnittlich drei Sätzen ging ihre Hand wieder hoch und sie stellte eine neue Frage. Sie musste einfach alles verstehen, und das war für sie zu einem solchen Muster geworden, dass sie es nicht einmal mehr selbst bemerkte.

Wie kann ich meine Ängste loswerden? Ich habe eine Frage!

Als wir Dianas Verhalten spiegelten, war sie zunächst überrascht. Sie war sich nicht bewusst, wie viele Fragen sie stellte und wie viel sie redete. Als wir der Sache auf den Grund gingen, stellte sich heraus, dass es genau das übermäßige Reden und der „Wissensdrang“ waren, die sie so fest im Griff hatten.

Diana hatte chronische Kopfschmerzen, stand unter großem Stress, hatte ein Ekzem und zweifelte oft an den Dingen, die sie tat. Nach einigen weiteren Fragen kam eine von Dianas Überzeugungen ans Licht: „Ich bin dumm“

Diesen Glauben hatte sie sich in ihrer Kindheit angeeignet, als ihr regelmäßig von allen möglichen Leuten gesagt wurde, dass sie etwas nicht kann. Sie war zu der Überzeugung gelangt, dass sich das auf ihre Arbeit auswirkte.

Sie war sehr skeptisch, hatte Angst, etwas nicht zu verstehen und störte sich an einer einzigen Bemerkung. In ihrem Kopf hörte sie förmlich eine kleine Stimme, die rief: „Siehst du, du bist dumm!

Der Effekt war, dass sie mit jeder neuen Herausforderung in ihrer Arbeit widerstandsfähiger wurde und dass die Angst, die sie erlebte, chronisch geworden war und sie körperlich weniger gesund machte.

Vermeiden von Situationen und Konfrontationen

Dianas Beispiel macht deutlich, dass wir viele Verhaltensweisen haben, die in gewisser Weise unbewusst von unseren Überzeugungen gesteuert werden.

Das führt dazu, dass wir viele Situationen vermeiden und oft Verhaltensweisen anwenden, die im Prinzip völlig unnötig sind. Wir vermeiden Konfrontationen, machen uns klein, lassen uns übergehen und so weiter.

All das, um den Schmerz der negativen Überzeugung, die dahinter steckt, nicht zu spüren, egal wie unbegründet diese Überzeugung auch sein mag: Schließlich halten wir gerne an unserem Weltbild fest. Das Ergebnis ist, dass wir nicht die Dinge tun, die wir tun wollen, sondern auf dem beharren, was wir bereits haben, getrieben von der Angst vor Veränderung.

Wir verstehen ANGST so: Assumed Negative Beliefs Strike. Das bedeutet, dass unsere negativen Glaubenssätze oder negativen Erfahrungen aus der Vergangenheit uns in der Situation halten, in der wir uns befinden. Schließlich können Veränderungen zu Situationen führen, die noch schmerzhafter sind als die aktuelle Situation. In jedem Fall ist der Schmerz der aktuellen Situation ein Schmerz, der erkennbar ist und du weißt, was du hast, aber nicht, was du bekommen wirst.

Das bringt uns direkt zu einem interessanten Teil des Unbewussten. Dieses Unbewusste ist nicht nur in der Lage zu kämpfen oder zu fliehen, es ist auch durchaus in der Lage, die Situation so zu belassen, wie sie ist. Oder zum „Einfrieren“. Je stärker die negativen Überzeugungen sind, desto hartnäckiger wird das Unbewusste dich dazu bringen, dort zu bleiben, wo du bist.

Erst wenn die Schmerzen sehr groß werden, in Dianas Beispiel die chronischen Kopfschmerzen und das Ekzem, ist eine gewisse Bereitschaft da, sich der Angst zu stellen und ein anderes Verhalten auszuprobieren. Aber immer nur Schritt für Schritt und mit dem Vorbehalt, so schnell wie möglich zur Ausgangssituation zurückzukehren.

Interessanterweise ist das unbewusste Verhalten so schlau, dass es so aussieht, als ob die negativen Überzeugungen nicht vorhanden wären, wenn wir das tun, was wir bisher getan haben.

Doch das ist nur eine Illusion. Sie sind da, aber schlafend. Und sobald du auch nur die geringste Absicht hast, dein Verhalten zu ändern, tauchen sofort die negativen Glaubenssätze auf und die Angst schlägt zu. Dies äußert sich in den oben beschriebenen Angstsymptomen.

Dein Unterbewusstsein ist ständig in höchster Alarmbereitschaft

Wenn du erkennst, dass der Körper und das Unterbewusstsein auf diese Weise funktionieren, wird dir auch klar, dass dein Unterbewusstsein ständig in höchster Alarmbereitschaft ist. Und dass, obwohl es scheint, dass deine negativen Überzeugungen keinen Einfluss auf dich haben, deine Abwehrkräfte sozusagen unter der Haut weggenagt werden. Das einzige Mittel dagegen ist Ruhe oder Entspannung, der Mut, sich den negativen Glaubenssätzen zu stellen, die dich unbewusst steuern, und Maßnahmen zu ergreifen, um sie zu ändern.

Für Diana war es eine Erleichterung, als sie ihr Verhalten erkannte. Durch diese Erkenntnis und die Bereitschaft anderer Menschen, sie auf ihr Verhalten hinzuweisen, konnte sie sich ihren Ängsten Schritt für Schritt stellen. Schritt für Schritt ließ sie den Glauben „Ich bin dumm“ hinter sich, indem sie in immer komplexeren Arbeitssituationen Selbstvertrauen gewann.

Im Laufe des Ausbildungsjahres wurde sie ruhiger, musste weniger Fragen stellen, erkannte immer mehr, dass sie bereits verstand, was geschah, und trat immer mehr in ihre Kraft. An einem der letzten Schulungstage stand sie sogar für zwanzig Minuten auf der Bühne, um einen Mini-Workshop zu geben. Sie war selbst überrascht, wie weit sie bis dahin gekommen war. Und auch ihre Kopfschmerzen und ihr Ekzem gingen allmählich zurück.

wer sich vor der Zukunft fürchtet, hat die Zukunft schon halb ruiniert. ~ Georges van Acker

Angst als Stärke nutzen

Diana war in der Lage, ihre Angst als Kraft zu nutzen und die übernommenen negativen Glaubenssätze zu überwinden, indem sie ihrem bewussten, unbewussten und physischen Körper erlaubte, optimal zusammenzuarbeiten.

Dianas Beispiel zeigt auch, dass das Erkennen, Anerkennen und Loslassen von Stress, Spannungen und Ängsten sowie die Veränderung von Verhaltensweisen ein sehr persönlicher Prozess ist. Es gibt mehrere wertvolle Methoden und Techniken, die alle ihre Wirksamkeit bewiesen haben. Jeder wählt aus diesem Set von Techniken und Methoden die Teile aus, die für ihn oder sie am effektivsten oder passendsten sind. Ich möchte meinen ausführlichen Artikel mit 3 praktischen Tipps beenden.

Wie können wir unsere Ängste also tatsächlich überwinden?

DieÜberwindung deiner Ängste ist nicht etwas, das du einfach so machst. Oft musst du wirklich daran arbeiten und es braucht viel Zeit, Aufmerksamkeit und Energie.

Natürlich ist es das wert, aber es ist gut zu wissen. Es ist nicht nur ein Knopf, den du drückst und du wirst deine Angst los. Du musst wirklich etwas tun, und das ist auch gut so, denn dann kannst du endlich mehr Kontrolle über dich haben.

Das wird dir helfen, deine Ängste zu überwinden!

Im Folgenden habe ich eine Reihe von Tipps aufgelistet, die dir helfen werden, deine Angst zu überwinden. Mein Rat ist, sie alle zu machen oder es zumindest zu versuchen.

All diese Tipps werden dir helfen. Hast du bemerkt, dass deine Angst schon weg ist, nachdem du einen der Tipps gemacht hast? Dann brauchst du nicht weiter zu gehen. Wenn das Problem wieder auftritt, kannst du andere Tipps ausprobieren.

Wie werde ich meine Ängste los – Tipps

1. Sprich deine Angst laut aus

Dies ist vielleicht der einfachste, aber auch der wichtigste Schritt, um deine Angst(en) zu bekämpfen. Sprich es aus. Auf diese Weise kannst du deine Angst nicht mehr verstecken oder vermeiden.

Das wird dich dazu bringen, dich damit auseinanderzusetzen und du wirst anfangen, über Wege nachzudenken, wie du das tun kannst. Du beweist dir damit auch, dass du mutig bist und dich traust, deine Angst(en) zu überwinden. Sag also etwas wie: „Ich möchte meine Höhenangst loswerden“.

2. Schreibe deine Ängste auf und mach folgendes mit ihnen…

Im obigen Tipp ging es darum, deine Ängste auszudrücken, in diesem Tipp geht es darum, sie aufzuschreiben. Es gibt zwei Möglichkeiten, dies zu tun:

Die erste ist, dass du deine Angst einfach aufschreibst. Jedes Mal, wenn du unter dieser Angst leidest, schreibst du auf, was passiert ist und was du beim nächsten Mal anders machen kannst.

Der zweite Weg ist ganz anders. Du schreibst deine Angst auf und wirfst sie ins Feuer. Das sollte dich davon überzeugen, dass deine Angst dich nicht mehr beeinflusst. Es funktioniert vielleicht nicht sofort, aber bedenke, dass du deine Angst verbrannt hast.

3. Finde deine Ängste heraus

Was sehr hilfreich sein kann, ist, deine Ängste aufzuspüren. Normalerweise versuchst du, sie zu vermeiden, aber jetzt suchst du sie.

Wenn du also Höhenangst hast, solltest du sie aufsuchen. Oder wenn du unter einer Zwangsstörung leidest, berühre den Türknauf deines Hauses zweimal statt viermal.

Aufdiese Weise suchst du nach deinen Ängsten und gehst sie an, du bekämpfst deine Angst. Das kann dir zeigen, dass du die Kontrolle über deine Ängste hast. Natürlich machst du das nur an Tagen, an denen du bereit bist und dich gut fühlst.

4. Die letzte Möglichkeit..

Wenn das alles nicht hilft. Und du hast es wirklich versucht, dann ist es am besten, wenn du dir professionelle Hilfe suchst. Du fühlst dich jetzt nicht gut dabei und leidest auch nicht unter deinen Ängsten? Dann ist es vielleicht nicht notwendig, aber wenn du wirklich darunter leidest, dann würde ich es auf jeden Fall empfehlen. Sprich mit einem Psychologen oder einer Fachkraft über deine Angst, das wird dir sicher helfen. Vereinbare einfach einen Termin für den Anfang und schau, wie es läuft.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neueste Nachrichten

Der vollständige Leitfaden für erneuerbare Energiequellen

Der Umstieg auf erneuerbare Energien kann dazu beitragen, Ihre Energierechnungen zu senken und gleichzeitig Ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern....

Was ist Mindset? Die Bedeutung und alles, was du wissen musst

Wahrscheinlich hast du schon einmal gehört: "Es kommt auf deine Einstellung an! Trainer oder Gurus, die von einer "Wachstumsmentalität"...

Bin ich gestresst, überlastet oder ausgebrannt?

In diesem Artikel sprechen wir über Stress. Wir bekommen eine Menge Fragen dazu. In diesem ersten Teil werden wir...

Warum habe ich ein zittriges Augenlid?

Hast du jemals unter Augenlidzuckungen gelitten? Oder vielleicht liest du das hier, weil es dich gerade stört? Ein irritierendes...

Hast du einen Sinn in deinem Leben gefunden? 7 Fragen für den Anfang!

Bei der Sinnhaftigkeit geht es darum, was deinem Leben einen Sinn gibt. Was dich jeden Tag zu 100% strahlen...

Eifersucht innerhalb einer Freundschaft

Eifersucht innerhalb einer Freundschaft ist häufiger, als du denkst. In diesem Artikel nehme ich dich mit, um dir zu...

Unbedingt lesen

Der vollständige Leitfaden für erneuerbare Energiequellen

Der Umstieg auf erneuerbare Energien kann dazu beitragen, Ihre...

Was ist Mindset? Die Bedeutung und alles, was du wissen musst

Wahrscheinlich hast du schon einmal gehört: "Es kommt auf...

Das könnte Sie auch interessierenVERBUNDENE
Für Sie empfohlen