Was ist das Imposter-Syndrom?

-

Was ist das Imposter-Syndrom? Das Imposter-Syndrom ist ein relativ unbekanntes, aber weit verbreitetes Phänomen. Weitere Informationen findest du in der Inhaltsübersicht:

Imposter-Syndrom = Hochstapler-Syndrom

In Deutschland ist dies auch als Imposter-Syndrom bekannt und tritt vor allem bei Frauen auf. Es ist ein typisches Symptom, unter dem du leiden kannst, ohne zu wissen, dass es einen Namen dafür gibt und deshalb leiden viel mehr Menschen darunter.

Das Impostersyndrom bedeutet, dass du in einer beruflichen Situation das Gefühl hast, dass du „nur etwas tust“. Egal, wie viele Komplimente du bekommst oder wie groß deine Erfolge sind, du hast ständig das Gefühl, dass du jeden Moment bloßgestellt werden kannst.

Du fühlst dich wie ein Betrüger und hast das Gefühl, dass du nicht wirklich gut in deinem Job bist, sondern nur so tust, als wärst du es. Ein schlechtes Gefühl, natürlich, und auch nicht gerechtfertigt.

Wie wirkt sich das Imposter-Syndrom auf dein Selbstvertrauen aus?

Das Selbstvertrauen von Menschen mit dem Imposter-Syndrom wächst nicht mit ihren Erfolgen. Anstatt stolz auf das zu sein, was in einer Arbeitssituation erreicht wurde, stellt sich die Frage, wie es möglich ist, dass dieser Erfolg erreicht wurde.

„Das Gefühl, dass dies ein Zufall ist, dominiert das Selbstbewusstsein

Diese Person hat überhaupt nicht das Gefühl, dass sie weiß, was sie tut. Und wenn du nicht weißt, was du tust, dann ist jedes gute Ergebnis ein Zufall.

Aus dem Drang heraus, sich selbst zu beweisen und dem Wunsch, diese „Betrügereien“ aufrechtzuerhalten, legt jemand mit dem Impostersyndrom die Messlatte für sich selbst sehr hoch.

Und so bleibst du in einer Negativspirale stecken, denn wenn das Ergebnis gut ist, dann ist die Erklärung, dass es Zufall ist, und wenn das Ergebnis schlecht ist, dann unterstreicht das das Gefühl, ein Schwindler zu sein und nicht zu wissen, was man tut. Sonst wäre das Ergebnis doch gut gewesen, oder?

Forschung zum Impostersyndrom

Untersuchungen haben ergeben, dass vor allem Frauen unter dem Impostersyndrom leiden. Männer leiden viel weniger darunter und das ist auffällig. Ein deutscher Forscher glaubt jedoch, dass er eine Erklärung dafür hat.

Bewusst oder unbewusst wird den Mädchen von klein auf beigebracht, dass von ihnen weniger Leistung erwartet wird. Und es ist schmerzlich, aber wahr: Frauen, die genau die gleiche Arbeit machen wie ihre männlichen Kollegen, werden dafür zu oft schlechter bezahlt. Frauen erleben daher ihr ganzes Leben lang, dass sie sich besonders hart beweisen müssen.

Es stimmt nicht, dass alle Frauen, die unter dem Imposter-Syndrom leiden, unsicher sind. Es gibt viele Frauen, die erfolgreich sind und glänzende Karrieren machen. Und doch haben sie Angst, bemerkt zu werden.

Das alles zeigt, wie schwierig es ist, das Impostersyndrom zu überwinden. Das Gefühl, dass du nicht gut genug bist, ist seit deiner Kindheit so tief verwurzelt, dass du es als reife und erfolgreiche Frau nicht einfach loswirst.

Mit der Angst umgehen

Sobald man etwas leisten muss, kommen Angst und Zweifel auf. Das bringt natürlich eine Menge Stress mit sich.

„Manche Leute arbeiten besonders hart. Manche Menschen arbeiten besonders hart, investieren mehr Stunden in die Vorbereitung und arbeiten länger, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen

Letztendlich ist es für die Probleme von jemandem mit Impostersyndrom egal, wie das Ergebnis aussehen wird. Wie bereits erwähnt, fühlt sich die Person bei einem guten Ergebnis wie ein noch größerer Hochstapler und bei einem weniger guten Ergebnis wie ein inkompetenter Mensch.

Die Messlatte niedrig ansetzen

Es gibt auch Menschen, die eine andere Taktik wählen. Sie legen die Messlatte sehr niedrig und nehmen manchmal sogar einen Job an, der weit unter ihrem Niveau liegt, um dem Leistungsdruck zu entgehen. Auf diese Weise fallen sie weniger tief, wenn sie „versagen“ und es besteht eine größere Chance, dass sie ihre Kollegen mit ihren Talenten verblüffen können.

Leider ist das Imposter-Syndrom schwer zu erkennen, vor allem für die Außenwelt. Jemand muss sich selbst darin erkennen und dann bereit sein, etwas dagegen zu tun.

Leidest du unter dem Impostersyndrom?

Wie geht man mit dem Imposter-Syndrom um?

Für alle, die unter diesem „Imposter-Syndrom“ leiden, ist es schön, etwas dagegen tun zu können. Leider gibt es keine festen Strategien und du wirst selbst hart arbeiten müssen, um eine Veränderung zu erfahren.

Was helfen kann, ist, sich an jemand anderen zu wenden, vorzugsweise nicht an jemanden, der denselben Job wie du macht oder für dasselbe Unternehmen arbeitet.

Die große Falle ist, dass du das Gefühl bekommst, dass diese Person alles so gut weiß, dass du zu ihr aufschaust (vielleicht zu Unrecht…) und du nur noch unsicherer wirst.

Es ist besser, mit jemandem zu sprechen, der in einem ganz anderen Bereich arbeitet, dich aber gut kennt. Er oder sie kann dir dabei helfen, deine Qualitäten zu erkennen, aber auch realistisch zu sehen, was du tun kannst und warum das zeigt, was deine Qualitäten sind.

Es ist auch gut, wenn du selbst herausfindest, wovor du solche Angst hast. Wenn du genau weißt, was dein Feind ist, kannst du ihn bekämpfen. Es hilft dir, diese bestimmten Gedanken zu erkennen und nicht mehr nach ihnen zu handeln.

Da das Impostersyndrom nicht sehr bekannt ist, kann es eine Herausforderung sein, herauszufinden, wie man damit umgeht. Hab keine Angst, deine Ängste mit jemandem zu besprechen, dem du vertraust, und wisse, dass du definitiv nicht der Einzige bist, der unter diesen Gefühlen leidet.

Vorheriger ArtikelWas ist ein Neurologe?
Nächster ArtikelWas ist Willenskraft?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neueste Nachrichten

Der vollständige Leitfaden für erneuerbare Energiequellen

Der Umstieg auf erneuerbare Energien kann dazu beitragen, Ihre Energierechnungen zu senken und gleichzeitig Ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern....

Was ist Mindset? Die Bedeutung und alles, was du wissen musst

Wahrscheinlich hast du schon einmal gehört: "Es kommt auf deine Einstellung an! Trainer oder Gurus, die von einer "Wachstumsmentalität"...

Bin ich gestresst, überlastet oder ausgebrannt?

In diesem Artikel sprechen wir über Stress. Wir bekommen eine Menge Fragen dazu. In diesem ersten Teil werden wir...

Warum habe ich ein zittriges Augenlid?

Hast du jemals unter Augenlidzuckungen gelitten? Oder vielleicht liest du das hier, weil es dich gerade stört? Ein irritierendes...

Hast du einen Sinn in deinem Leben gefunden? 7 Fragen für den Anfang!

Bei der Sinnhaftigkeit geht es darum, was deinem Leben einen Sinn gibt. Was dich jeden Tag zu 100% strahlen...

Eifersucht innerhalb einer Freundschaft

Eifersucht innerhalb einer Freundschaft ist häufiger, als du denkst. In diesem Artikel nehme ich dich mit, um dir zu...

Unbedingt lesen

Der vollständige Leitfaden für erneuerbare Energiequellen

Der Umstieg auf erneuerbare Energien kann dazu beitragen, Ihre...

Was ist Mindset? Die Bedeutung und alles, was du wissen musst

Wahrscheinlich hast du schon einmal gehört: "Es kommt auf...

Das könnte Sie auch interessierenVERBUNDENE
Für Sie empfohlen