Effektiv kommunizieren

-

Ermutige ein Kind, das gerade laufen lernt, indem du ihm aufmunternde Worte gibst und ihm zunickst. Wenn du das nicht tust, wird es viel länger dauern, bis das Kind laufen kann. Genauso verhält es sich mit dem Verhalten von Erwachsenen. Wenn du willst, dass es öfter passiert, musst du es einfach öfter „belohnen“.

„In einem Gespräch ist das Zuhören eine große Belohnung. Wenn du zuhörst, schenkst du Aufmerksamkeit und zeigst Interesse.“

Nicken, lächeln, ja sagen, summen, das sind Wege, wie du Interesse zeigen kannst. Das verleitet die andere Person zum Weitermachen; sie fühlt sich sozusagen „belohnt“.

6 Merkmale einer effektiven Kommunikation

  1. Schau dir die andere Person an: Indem dujemanden ansiehst, zeigst du, dass du an der anderen Person interessiert bist. Wenn du hingegen jemanden ständig anstarrst, fühlt er sich unwohl. Deshalb ist es wichtig, dass du versuchst zu zeigen, dass du zuhörst, indem du die andere Person auf natürliche Weise ansiehst.
  2. Zeige Interesse mit und ohne Worte. Auch ohne Worte kannst du durch dein nonverbales Verhalten zeigen, dass du zuhörst: durch deine Körperhaltung, Gesten und deinen Gesichtsausdruck. Wichtig ist eine entspannte Körperhaltung, bei der du dich deinem Gegenüber zuwendest. Wenn es im Gespräch nützlich ist, kannst du zum Beispiel nicken, die Augenbrauen hochziehen, die Stirn runzeln, lächeln und summen.
  3. Wiederhole, was die andere Person sagt, in deinen eigenen Worten. Überprüfe, was die andere Person gesagt hat, und versuche, es in deinen eigenen Worten zusammenzufassen. (Wenn ich das richtig verstehe…)
  4. Gehe auf das Gefühl ein, das hinter den Worten steckt. Finde heraus, welches Gefühl in den Worten der anderen Person zum Ausdruck kommt und fasse es in Worte. (Wie hast du dich in dieser Situation gefühlt?)
  5. Frage, was du nicht verstehst. Wenn du dir nicht sicher bist, ob du die andere Person richtig verstanden hast, frage sie. Mach dir nichts vor!
  6. Reagiere auf spontan gegebene Informationen (darauf gehe ich später im Artikel noch genauer ein).

Aktives Zuhören während eines Gesprächs

Aktives Zuhören ist eine „fortgeschrittenere“ Form der Aufmerksamkeit, die die andere Person ermutigt, weiter zu sprechen. Es gibt dir auch die Möglichkeit zu überprüfen, ob du die andere Person richtig verstanden hast.

„Aktives Zuhören“ kannst du machen, indem du die Botschaft, die dir die andere Person vermitteln will, in deinen eigenen Worten wiederholst. Das zeigt, dass du die andere Person gut verstehst

Beispiel für aktives Zuhören Nummer 1

Alain: „Letzte Woche war ich in der Stadt, um Möbel für mein neues Haus auszusuchen. Ich war in mindestens fünf verschiedenen Möbelgeschäften und habe auch eine Reihe von Läden aufgesucht, um Teppiche auszusuchen.

Klaas: „Du bist also sehr aktiv gewesen“. (aktives Zuhören) Alain: „Das kannst du laut sagen! Aber am Ende des Tages wusste ich immer noch nicht, was ich wollte. Es gibt so viel Auswahl, dass mir ganz schwindelig wurde. Klaas: „Es ist schwer, sich zu entscheiden, wenn es so viel zur Auswahl gibt. (aktives Zuhören) Alain: „Ja, ich glaube, ich muss einfach eine Entscheidung treffen“.

„Du kannst nicht nur auf den Inhalt dessen achten, was die andere Person sagt, wie in Beispiel Nummer 1, sondern auch auf das Gefühl, das hinter den Worten der anderen Person steckt.“

Aktives Zuhören Beispiel Nummer 2

Susan: „Ich werde wahrscheinlich nie wieder einen Job bekommen. Marie: „Das stört dich wirklich, nicht wahr? Überall bitten sie dich, deine Telefonnummer zu hinterlassen, aber sie rufen nie zurück. Marie: „Du denkst, du wirst in die Irre geführt. (aktives Zuhören) Susan: „Genau. Warum sagen sie nicht einfach, dass sie keinen Job für mich haben?“.

„Indem du auf die Gefühle der anderen Person eingehst, zeigst du auch, dass du sie verstanden hast und dass du ihre Gefühle akzeptierst

QUESTION. Vergleiche nun die folgenden drei Beispiele: Welche Antwort ist in der folgenden Situation am hilfreichsten?

Deine kleine Tochter schneidet sich in den Finger und fängt an zu weinen das ist kein so großer Einschnitt.

  1. hör auf zu weinen!
  2. es tut nicht so sehr weh“.
  3. „Das tut weh, nicht wahr?

Ein guter Freund vertraut dir an: „Mein Chef hat mir gesagt, dass ich nicht schnell genug arbeite und dass er mich feuern wird, wenn sich das nicht ändert“

a: „Ich finde, du solltest einen Zahn zulegen“.

b: „Lass dich nicht unterkriegen. Du wirst einen anderen Job finden“.

c: „Klingt, als würde dir dein Job viel bedeuten und du würdest ihn nur ungern verlieren“

Die ersten beiden Antworten bei jedes Beispiel der anderen Person sagen, wie sie sich fühlen oder was sie tun soll. Solche Antworten stellen die andere Person selten zufrieden. Es scheint dann so, als ob man die Gefühle der anderen Person nicht ernst nimmt.

Die dritte Antwort ist immer ein Versuch des aktiven Zuhörens. Das hat einen ganz anderen Effekt. Indem du die Gefühle der anderen Person kritiklos akzeptierst, wird sich die andere Person akzeptiert fühlen. Dadurch wird es auch wahrscheinlicher, dass er mehr erzählen wird und die Beziehung sich vertieft.

„Wenn du dir nicht sicher bist, ob du die andere Person richtig verstanden hast, kannst du auch durch aktives Zuhören um Klarheit bitten“

Aktives Zuhören und um Klärung bitten Beispiel

Mike fragt Simon, ob er einen Kaffee möchte. Simons Antwort ist kurz: Mit gereizter Stimme sagt er „Nein“. Mikes Gedanke: Könnte er wütend auf mich sein? Mike beschließt, das herauszufinden.

Mike: „Du bist so aufbrausend. Was ist hier los?

Simon: „Entschuldigen Sie, aber ich habe gerade einen Strafzettel bekommen und bin darüber sehr verärgert.

Ein Gespräch führen

Eine häufige Beschwerde, die wir über self-confidence.com erhalten, ist, dass jemand gerne ein Gespräch führen würde, sich aber nicht wirklich traut.

Die Menschen wissen oft nicht, wie sie anfangen sollen, was sie sagen sollen oder sie haben Angst, dass sie erröten oder sich verkrampfen. Oft spielen auch unvernünftige Gedanken eine Rolle, zum Beispiel:

„Die andere Person ist sowieso nicht an mir interessiert, oder: ich habe nie etwas Nettes zu sagen, oder: alles, was ich sage, muss witzig, intelligent oder fesselnd sein“

Wenn du auch diese Gedanken hast und diese hohen Ansprüche an dich selbst stellst, machst du es dir selbst sehr schwer, ein Gespräch zu führen. Das ist schade, denn es kann eine Quelle der Freude sein und zu allen möglichen Dingen führen. Fast immer etwas Positives!

Oft stellt sich heraus, dass es anderen gefällt, wenn du dich mit ihnen unterhältst. Wenn du dich z.B. auf der Straße, auf einer Party, bei der Arbeit, in einem Kurs oder im Bus unterhalten willst, denke an die folgenden 6 Tipps:

6 Tipps für Small Talk

  • Überlege dir, ob du hier ein Gespräch führen willst und kannst
  • Schau der anderen Person in die Augen
  • Begrüße die andere Person
  • Sagt etwas über das, was ihr beide seht, hört oder fühlt
  • Beobachte die Reaktion der anderen Person
  • Antworte oder beende das Gespräch.

Lass dich nicht entmutigen, während du ein Gespräch führst

Es kann vorkommen, dass die andere Person nicht das Bedürfnis hat zu reden oder dass es kein guter Zeitpunkt dafür ist. Akzeptiere das und lass dich davon nicht entmutigen. Wenigstens hast du es versucht. Beim nächsten Mal ist es vielleicht bequemer oder die andere Person hat Spaß daran, mit dir zu chatten.

Stelle offene Fragen, um effektiv zu kommunizieren

Nachdem du jemanden begrüßt hast, kannst du mit einer Frage beginnen wie: „Wie ist es hier? Es kann zwar Spaß machen, etwas über die andere Person herauszufinden, aber die Gefahr beim Fragenstellen ist, dass das Gespräch schnell ins Stocken gerät, wenn die andere Person nur kurz auf deine Frage antwortet.

Deshalb ist es wichtig, offene Fragen zu stellen! Die Merkmale offener Fragen werde ich später für dich erwähnen.

„Manchmal kannst du auch damit beginnen, zuerst etwas über dich zu erzählen, zum Beispiel: ‚Mein Name ist… Ich bin eine Nichte des Gastgebers und kenne hier fast niemanden, und du? Dann ist es für die andere Person leicht, zu antworten“

Wenn du nicht weißt, was du noch sagen oder fragen sollst, mach dir nicht zu viele Gedanken darüber und schweige einfach. Wenn du versuchst, dich zu entspannen und den Augenkontakt aufrechtzuerhalten, besteht eine gute Chance, dass etwas anderes in dir oder in der anderen Person hochkommt.

Einige Tipps und Hilfen könnten zum Beispiel sein:

„Du bist nicht dafür verantwortlich, Smalltalk zu machen. Schweigen ist nicht unbedingt schmerzhaft. Entspanne dich einfach und erhole dich. Es wird schon gut gehen!“

4 Punkte, die beim Stellen offener Fragen zu beachten sind

1 Die Frage kann nicht einfach mit einem Ja oder Nein beantwortet werden.

2 Biete keine Option an (oder – oder).

3 Eine offene Frage beginnt normalerweise mit den Worten: was, wie und warum.

4 Nachdem du die offene Frage gestellt hast, gib der anderen Person Zeit zum Nachdenken.

Wie reagiere ich auf spontane Informationen?

Wenn du mit jemandem über ein bestimmtes Thema sprichst, ist zu einem bestimmten Zeitpunkt schon alles gesagt. Du bist mit dem Thema fertig. Aber das muss nicht das Ende des Gesprächs sein.

Während eines Gesprächs wird eine andere Person fast immer spontan Informationen geben. Das sind Informationen, nach denen du nicht gefragt hast und die vielleicht nicht direkt mit dem Thema des Gesprächs zu tun haben. Man kann es als eine Art Zugabe sehen.

Wenn du diese spontanen Informationen nutzt, indem du etwas dazu sagst oder Fragen dazu stellst, wirst du feststellen, dass es viele Möglichkeiten gibt, das Gespräch in andere Richtungen zu lenken.

„Die Verwendung spontaner Informationen ist eine gängige Methode, um das Thema zu wechseln, ohne zum ursprünglichen Thema zurückzukehren. Nur wenige soziale Gespräche dauern länger als ein paar Minuten über ein Thema

Beispiele für spontane Informationen

Betrachte meine Beispiele unten, bei denen die spontanen Informationen kursiv gedruckt sind. Frank: „Du tanzt gut, Miriam. Hast du lange Zeit Unterricht gehabt? Mirjam: „Nein, das ist meine erste Stunde bei dieser Tanzschule, aber als ich in Berlin lebte, habe ich oft getanzt Frank: „Hast du in Berlin gelebt? Wie hat dir das Leben dort gefallen?‘

Du kannst auch zu spontanen Informationen zurückkehren, die du vorher übersehen hast. Es ist jedoch wichtig, dass du den richtigen Zeitpunkt wählst, wenn du auf spontane Informationen reagierst. Wenn dir jemand erzählt, was ihm oder ihr wichtig ist, ist es ratsam, nicht zu einem anderen Thema überzugehen, bevor das Thema abgeschlossen ist. Im folgenden Beispiel siehst du, wie man es NICHT macht.

Chris: „Ich muss bald an meinem Fuß operiert werden.

André: „Was ist mit deinem Fuß passiert?

Chris: „Ich habe mir beim Fußballspielen die Bänder im Knöchel verletzt

André: „Spielst du in einem Fußballverein?

Schön, dass du meinen Artikel bis hierher gelesen hast. Versuche diese Woche, spontanen Small Talk zu führen. Überlege dir, was das Schlimmste ist, was passieren könnte …gar nicht so schlecht, oder? Tu es einfach!

Wenn du noch viel mehr darüber erfahren möchtest, lade dir mein kostenloses Buch mit 50 Tipps über diesen Link herunter. Ein Kommentar oder das Teilen dieses Artikels ist ebenfalls sehr willkommen.

„Die Art und Weise, wie wir mit anderen und mit uns selbst kommunizieren, bestimmt letztlich die Qualität unseres Lebens“ ~Tony Robbins

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neueste Nachrichten

Der vollständige Leitfaden für erneuerbare Energiequellen

Der Umstieg auf erneuerbare Energien kann dazu beitragen, Ihre Energierechnungen zu senken und gleichzeitig Ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern....

Was ist Mindset? Die Bedeutung und alles, was du wissen musst

Wahrscheinlich hast du schon einmal gehört: "Es kommt auf deine Einstellung an! Trainer oder Gurus, die von einer "Wachstumsmentalität"...

Bin ich gestresst, überlastet oder ausgebrannt?

In diesem Artikel sprechen wir über Stress. Wir bekommen eine Menge Fragen dazu. In diesem ersten Teil werden wir...

Warum habe ich ein zittriges Augenlid?

Hast du jemals unter Augenlidzuckungen gelitten? Oder vielleicht liest du das hier, weil es dich gerade stört? Ein irritierendes...

Hast du einen Sinn in deinem Leben gefunden? 7 Fragen für den Anfang!

Bei der Sinnhaftigkeit geht es darum, was deinem Leben einen Sinn gibt. Was dich jeden Tag zu 100% strahlen...

Eifersucht innerhalb einer Freundschaft

Eifersucht innerhalb einer Freundschaft ist häufiger, als du denkst. In diesem Artikel nehme ich dich mit, um dir zu...

Unbedingt lesen

Der vollständige Leitfaden für erneuerbare Energiequellen

Der Umstieg auf erneuerbare Energien kann dazu beitragen, Ihre...

Was ist Mindset? Die Bedeutung und alles, was du wissen musst

Wahrscheinlich hast du schon einmal gehört: "Es kommt auf...

Das könnte Sie auch interessierenVERBUNDENE
Für Sie empfohlen