Die 6 Anzeichen einer schlechten Beziehung laut einem Psychologen

-

Er will nie wieder Sex haben, sie beschwert sich über den Deckel der Zahnpasta, er kommt immer später von der Arbeit nach Hause und sie redet lieber mit ihren Freundinnen als mit ihm. So erkennst du die Anzeichen einer schlechten Beziehung. Psychologen zufolge gibt es mehrere Anzeichen dafür, dass es in der Liebe nicht gut läuft. Wenn du sie rechtzeitig entdeckst, kannst du meist noch etwas retten. Die meisten Signale sind Zeichen der Unzufriedenheit. Es geht nicht um die Zahnpastakappe oder darum, warum jemand nicht aufschaut, wenn du nach Hause kommst. Es geht um die Tatsache, dass einer oder beide Partner nicht mehr zufrieden sind. Mit sich selbst, der anderen Person oder der Beziehung.

Es stellt sich heraus, dass die meisten Beziehungen, die in die Brüche gehen, dies nach fünf oder sechzehn Jahren tun. Im Nachhinein sind die Signale oft sonnenklar. Aber es ist besser, sie im Voraus zu erkennen. Zumindest, wenn du weißt, worauf du achten musst..

1. Kein Sex mehr

Es gibt Menschen, die lieben Sex dreimal am Tag und würden ihn gegen ihr Workout eintauschen. Andere meinen, zweimal im Jahr sei völlig in Ordnung. Laut Sexologen gibt es keinen Standard, dem dein Sexleben entsprechen sollte. Wie oft ihr pro Woche Sex habt, hängt auch davon ab, in welchem Stadium sich eure Beziehung befindet.

Wenn der Sex aus Gründen, die nichts mit der Beziehung zu tun haben, vorübergehend auf einem Tiefpunkt ist, gibt es keinen Grund zur Panik. Dennoch kann es ein wichtiges Signal sein. Die Beziehungstherapeutin Kathleen Vael begegnet ihnen regelmäßig in ihrer Praxis: Paaren, die fast nie zusammen ins Bett gehen. Ihrer Meinung nach gibt es dafür immer eine Ursache.

wenn einer der Partner sich von dem anderen nicht unterstützt fühlt, kann er oder sie sich aus der Intimität einer sexuellen Beziehung zurückziehen. Und dann musst du warten, bis die Bombe explodiert. Denn Sex stärkt das Gefühl von Solidarität und Verbundenheit. Dies sind wichtige Bausteine für eine gesunde Beziehung. Wenn der Grund mit der Beziehung zusammenhängt, ist es wirklich an der Zeit, Alarm zu schlagen und die zugrunde liegende Ursache so schnell wie möglich zu finden und zu beheben. Denn die sexuelle Beziehung wegen anderer Beziehungsirritationen zu sabotieren, kann eine riesige Bombe in eurer Beziehung legen

2. Das große Schweigen

Du kannst sie in fast jedem Restaurant finden, Paare, die sich schweigend gegenüber sitzen. Haben diese Leute so viel geredet, dass ihnen buchstäblich der Stoff ausgegangen ist, den sie sagen können? Und was, wenn du selbst plötzlich Teil eines solchen stillen Paares bist? Der Psychologe John Gottman hat in seinem berühmten Lovelab seit 1986 eine große Anzahl von Paaren begleitet. Mit großer Genauigkeit kann er vorhersagen, ob Paare zusammenbleiben werden.

Zu seiner Überraschung entdeckte er, dass es Paare gibt, die all die Jahre sehr glücklich schienen. Aber nach 16 bis 22 Jahren ließen sie sich plötzlich scheiden. Gottman untersuchte die Filmaufnahmen, die er zu Beginn ihrer Beziehung gemacht hatte, und entdeckte, dass es diesen scheinbar glücklichen Paaren von Anfang an an emotionaler Bindung zu fehlen schien. Sie unterhielten sich miteinander, aber nicht intim. Auch der Humor schien von Anfang an zu fehlen.

Laut Gottman sind das die Paare, die du schweigend in Restaurants sitzen siehst. Sie können über alles reden, aber es fehlt ihnen die verletzliche Intimität, die notwendig ist, um sich gegenseitig im Gespräch zu halten. Das große Schweigen ist das Zeichen für die emotionale Distanz, die oft von Anfang an vorhanden war.

3. Sich über die Zahnpastakappe beschweren

Wenn ihr euch liebt, ist es egal, ob ihr den Deckel auf die Zahnpastatube setzt, euer Messer ableckt oder die Küchenschränke offen lasst. Zumindest würde man das denken. Doch laut dem amerikanischen Forscher Michael Cunningham können kleine Ärgernisse eine Beziehung stark belasten. Kleine Ärgernisse werden erst dann zu einem Problem, wenn sie sich wiederholen. Das nasse Handtuch auf dem Badezimmerboden ist nicht beim ersten Mal das Problem, sondern erst beim zehnten Mal, wenn du es aufheben musst.

Laut Cunningham rührt die Irritation von der Vorstellung her, dass schlechte Angewohnheiten leicht zu beenden sind. Es ist ein kleiner Aufwand, den Toilettensitz hochzuklappen, also pinkelt dein Partner auf den Toilettensitz, weil er es nicht für wichtig genug hält, dich zu berücksichtigen, so der Gedanke. Und dennoch sind sich drei Viertel derjenigen, die auf den Toilettensitz urinieren, und derjenigen, die Zahnpastabecher mutwillig zerstören, dieses Problems nicht bewusst.

Ärgernisse sind ein schlechtes Zeichen, weil sie viel Stress verursachen. Das hat eine Untersuchung der Universität Maastricht gezeigt. Und je höher der Stress ist, desto schlechter ist es für eine Liebesbeziehung.

4. Diskutieren

Streiten ist ein gutes Zeichen, denn es bedeutet, dass du den gegenseitigen Differenzen Aufmerksamkeit schenkst. Das Argument selbst ist also kein Signal, aber die Art und Weise, wie wir argumentieren, schon. Und das sind schlechte Signale:

Wenn Streitereien heftig beginnen und der (harte) Ton schon in den ersten drei Minuten des Streits festgelegt wird. Ein Streit, der aggressiv beginnt, endet meistens so.

Wenn während des Streits harsche Kritik geäußert wird: „Du machst immer dies, du machst nie das…“ Wenn eine der beiden Parteien in die Defensive gerät, dem anderen ständig Vorwürfe macht oder nicht zuhört. Oder wenn es Verachtung gibt. Zum Beispiel sarkastische Bemerkungen machen. Ein weiteres schlechtes Zeichen ist das so genannte„Mauern“. Wenn du während des Streits eine mentale Mauer aufbaust, höre nicht zu und reagiere nicht.

Wenn der Streit handgreiflich wird und du anfängst zu schubsen, zu schlagen, zu schreien oder kurz davor stehst, dies zu tun.

Wenn du dir keine Argumente ausdenken kannst. Wenn Paare sich nach einem Streit nicht mehr versöhnen können, liegt die Chance, dass sie zusammenbleiben, bei weniger als zehn Prozent.

5. Kritik

Zunehmende Kritik aneinander ist eines der wichtigsten Anzeichen dafür, dass sich eine Beziehung verschlechtert. Du kannst zwischen Kritik am Verhalten von jemandem („Hast du die Werkstatt noch nicht angerufen?“) und Kritik an der anderen Person („Du bist immer so unzuverlässig“) unterscheiden. Die persönliche Kritik ist ein schlechtes Zeichen, wenn sie oft vorkommt.

Weil Kritik nicht von heute auf morgen kommt, gewöhnen sich die meisten Menschen in einer schlechten Beziehung an immer mehr Kritik. Bis zu dem Tag, an dem sie das Gefühl haben, dass sie in den Augen der anderen Person nichts richtig machen. Negative Interaktionen sind kleine Bomben unter einer Beziehung. Sie treffen härter als positive. Die positiven Dinge nehmen wir als selbstverständlich hin, aber wenn es um die negativen geht, ziehen wir aus Selbstschutz eine Mauer hoch. Je mehr Kritik wir erhalten, desto höher wird diese Mauer. Übrigens, es gibt eine gute Regel. In einer gesunden Beziehung gibt es für jeden negativen Kommentar oder jedes Verhalten mindestens fünf positive Kommentare.

6. Tödliche Anziehungskraft

Was du zu Beginn der Beziehung so sehr an deinem Partner mochtest, wird dich am Ende der Beziehung ärgern. fatale Anziehungskraft“ nennt es Diane Femlee von der University of California. Das süße kleine Lächeln beim ersten Date, das du später als Zeichen von Unsicherheit siehst. Vierhundert Textnachrichten am Tag sind plötzlich ein Zeichen von Besitzgier. Und wenn du dich am Anfang der Beziehung vor Lachen auf dem Boden gewälzt hast, könnte es dich später ärgern, dass dein Partner nie etwas ernst nimmt.

Das Verhalten hat oft zwei Seiten. Die rosarote Brille der Verliebtheit macht uns blind für die negativen Seiten. Vor allem der Spaß-Aspekt – Spaß zu haben – ist eine Eigenschaft, die laut Femlee am Anfang oft Anziehung und am Ende der Beziehung Irritation verursacht. Ein bisschen Verärgerung ist nicht schlimm, sagt sie. Du musst dir nur Sorgen machen, wenn dich die folgenden Charaktereigenschaften irritieren: Egoismus, Gefühllosigkeit, besitzergreifendes Verhalten, Unsicherheit oder Unehrlichkeit.

Jonas
Jonas
Jonas ist ein junger Unternehmer, der unbedingt sein eigenes kleines Haus bauen möchte. Während er an seinem eigenen kleinen Haus arbeitet, teilt er seine Erfahrungen in Blogartikeln.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neueste Nachrichten

Der vollständige Leitfaden für erneuerbare Energiequellen

Der Umstieg auf erneuerbare Energien kann dazu beitragen, Ihre Energierechnungen zu senken und gleichzeitig Ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern....

Was ist Mindset? Die Bedeutung und alles, was du wissen musst

Wahrscheinlich hast du schon einmal gehört: "Es kommt auf deine Einstellung an! Trainer oder Gurus, die von einer "Wachstumsmentalität"...

Bin ich gestresst, überlastet oder ausgebrannt?

In diesem Artikel sprechen wir über Stress. Wir bekommen eine Menge Fragen dazu. In diesem ersten Teil werden wir...

Warum habe ich ein zittriges Augenlid?

Hast du jemals unter Augenlidzuckungen gelitten? Oder vielleicht liest du das hier, weil es dich gerade stört? Ein irritierendes...

Hast du einen Sinn in deinem Leben gefunden? 7 Fragen für den Anfang!

Bei der Sinnhaftigkeit geht es darum, was deinem Leben einen Sinn gibt. Was dich jeden Tag zu 100% strahlen...

Eifersucht innerhalb einer Freundschaft

Eifersucht innerhalb einer Freundschaft ist häufiger, als du denkst. In diesem Artikel nehme ich dich mit, um dir zu...

Unbedingt lesen

Der vollständige Leitfaden für erneuerbare Energiequellen

Der Umstieg auf erneuerbare Energien kann dazu beitragen, Ihre...

Was ist Mindset? Die Bedeutung und alles, was du wissen musst

Wahrscheinlich hast du schon einmal gehört: "Es kommt auf...

Das könnte Sie auch interessierenVERBUNDENE
Für Sie empfohlen