Die 10 besten Meditationstipps, um sofort loszulegen

-

Meditation ist sehr wertvoll, um sie in dein Leben zu integrieren. Wenn du dich jeden Tag fünf Minuten hinsetzt, bist du freundlicher zu dir selbst und zu anderen und kannst besser mit deinen Gefühlen umgehen. Eigentlich sind die Vorteile endlos. Deshalb teilen wir zehn Meditationstipps für den Anfang, damit du gleich loslegen kannst. Dein eigener Kopf kann manchmal ein verwirrender Ort sein. Wenn sie zum Beispiel hauptsächlich negative Gedanken enthält. Manche Leute reden nicht einmal, sondern schreien nur vor sich hin. Nicht sehr angenehm. Oft würden wir solche Dinge nie zu einem Freund sagen. Wenn du meditierst, wirst du dir dessen bewusst. Vielleicht hast du all die Gedanken, die dir durch den Kopf gegangen sind, gar nicht bemerkt und entdeckst sie erst während deiner Meditationssitzung. Wir teilen zehn Meditationstipps von Autor Florian Richter .

Tipps für eine gute Meditation

Bevor du mit dem Meditieren beginnst, ist es gut zu wissen, was Meditation ist und was sie für dich tun kann. Der nächste Schritt zu einer schönen Sitzung ist: Tu es einfach. Und diese praktischen Meditationstipps können dir dabei helfen, genau das zu tun.

1. Beginne mit zwei Minuten Meditation

Mach die Meditation so zugänglich wie möglich, empfiehlt Richter. Zwei Minuten scheinen sehr einfach zu sein und das ist perfekt. Beginne mit zwei Minuten. Wenn das gut klappt, füge weitere zwei Minuten hinzu. Ehe du dich versiehst, meditierst du täglich zehn Minuten lang. Auf diese Weise gibst du dir genug Zeit, um die Meditation zur Gewohnheit werden zu lassen.

2. Führe deine Meditation gleich morgens als erstes durch

Jeden Tag zu meditieren ist leichter gesagt als getan. Wir vergessen zu oft unsere tägliche Meditation. Das kannst du verhindern, indem du dir jeden Morgen gleich nach dem Aufstehen eine Erinnerung setzt. Oder klebe einen Zettel mit „meditieren“ irgendwo hin, wo du ihn sowieso siehst, um dich daran zu erinnern.

3. Denke nicht über das „Wie“ nach

Wie du sitzen sollst, wo oder auf welchem Kissen: Das ist eigentlich egal. Das Wichtigste ist, dass du anfängst. Es sind sowieso nur zwei Minuten, also ist es in Ordnung, einfach nur zu sitzen. Sorge einfach dafür, dass du dich wohl fühlst. Wenn du eine Weile täglich eine halbe Stunde gesessen hast, kannst du in ein schönes Meditationskissen investieren.

4. Gefühle beobachten

Prüfe zu Beginn deiner Meditationssitzung zunächst, wie du dich fühlst. Wie fühlt sich dein Körper an? Welche Gedanken gehen dir durch den Kopf? Vielleicht bist du sehr beschäftigt oder sehr müde. Sieh, was du siehst, alles ist gut.

5. Zähle deinen Atem

Konzentriere dich nach dem Check-in auf deine Atmung. Richte deine Aufmerksamkeit auf deine Atmung, verfolge sie vom Einatmen bis zum letzten Atemzug, den du ausatmest. Beim Einatmen zählst du die Eins, beim Ausatmen die Zwei. Zähle auf diese Weise bis zehn und beginne dann erneut. Ein guter Weg, um die Meditation als Anfängerin oder Anfänger anzuwenden.

6. Komm nach der Ablenkung zurück

Deine Gedanken werden zwangsläufig abschweifen. Das ist absolut in Ordnung. Wenn du das bemerkst, lächle und kehre zu deiner Atmung zurück. Das ist dein Ankerpunkt, zu dem du immer zurückkehren kannst. Wenn du bis zehn zählst und abgelenkt bist, fang wieder bei eins an. Manchmal kann es zu Frustrationen kommen, und das ist auch in Ordnung. Meditieren ist Üben und nach einer Weile wird es immer besser.

7. Sei nett zu dir selbst

Während einer Meditation begegnest du allen möglichen Dingen: Gedanken, Emotionen, Energien. Schöne Gefühle und weniger schöne Gefühle. Betrachte beides mit einer freundlichen Einstellung. Sei freundlich zu allem, was dir begegnet. Sieh sie als Freunde, nicht als Eindringlinge oder Feinde, rät Richter. Negative Emotionen sind auch ein Teil von dir. Sei nett zu dir selbst.

8. Denke nicht darüber nach, ob du es falsch machst

Die gute Nachricht: Du kannst eigentlich nichts falsch machen, solange du freundlich zu dir selbst bist. Mach dir keine Sorgen, dass du falsch meditierst. Es gibt einfach keinen perfekten Weg. Unser Tipp: Genieße einfach den Prozess.

9. Du kannst Gedanken haben

Das größte Missverständnis über Meditation ist, dass du keine Gedanken haben solltest. Darum geht es nicht, obwohl das manchmal passieren kann. Wenn du Gedanken hast, ist das völlig normal. Jeder hat sie. Unser Geist ist keine Maschine, die wir einfach an- und ausschalten können. Du kannst dich stattdessen darin üben, dich zu fokussieren und dies anzuwenden, wenn deine Gedanken abschweifen.

10. Akzeptiere, was auftaucht

Angst, Wut oder Frustration: Wir ziehen es vor, sie zu vermeiden. Während einer Meditation kannst du versuchen, sie hereinzulassen. Vor allem, wenn du bereits die Rückkehr zum Atem gemeistert hast. Nach einer Woche täglicher Meditation kannst du versuchen, bei deinen Gefühlen zu bleiben. Meditation ist der Weg, Gefühle zu beobachten und zu akzeptieren.

Jonas
Jonas
Jonas ist ein junger Unternehmer, der unbedingt sein eigenes kleines Haus bauen möchte. Während er an seinem eigenen kleinen Haus arbeitet, teilt er seine Erfahrungen in Blogartikeln.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neueste Nachrichten

Der vollständige Leitfaden für erneuerbare Energiequellen

Der Umstieg auf erneuerbare Energien kann dazu beitragen, Ihre Energierechnungen zu senken und gleichzeitig Ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern....

Was ist Mindset? Die Bedeutung und alles, was du wissen musst

Wahrscheinlich hast du schon einmal gehört: "Es kommt auf deine Einstellung an! Trainer oder Gurus, die von einer "Wachstumsmentalität"...

Bin ich gestresst, überlastet oder ausgebrannt?

In diesem Artikel sprechen wir über Stress. Wir bekommen eine Menge Fragen dazu. In diesem ersten Teil werden wir...

Warum habe ich ein zittriges Augenlid?

Hast du jemals unter Augenlidzuckungen gelitten? Oder vielleicht liest du das hier, weil es dich gerade stört? Ein irritierendes...

Hast du einen Sinn in deinem Leben gefunden? 7 Fragen für den Anfang!

Bei der Sinnhaftigkeit geht es darum, was deinem Leben einen Sinn gibt. Was dich jeden Tag zu 100% strahlen...

Eifersucht innerhalb einer Freundschaft

Eifersucht innerhalb einer Freundschaft ist häufiger, als du denkst. In diesem Artikel nehme ich dich mit, um dir zu...

Unbedingt lesen

Der vollständige Leitfaden für erneuerbare Energiequellen

Der Umstieg auf erneuerbare Energien kann dazu beitragen, Ihre...

Was ist Mindset? Die Bedeutung und alles, was du wissen musst

Wahrscheinlich hast du schon einmal gehört: "Es kommt auf...

Das könnte Sie auch interessierenVERBUNDENE
Für Sie empfohlen