Begrenzende Überzeugungen: Wie wird man sie wieder los?

-

„Wie wirst du tief verwurzelte Überzeugungen los, die dich in deinem Leben behindern? Und ist das überhaupt möglich? Durch den Podcast wurde mir klar, dass ich der Überzeugung bin, dass ich eine sehr schlechte Mutter bin. Das dachte ich schon, bevor ich Mutter wurde. Ich setze mich sehr unter Druck und jeder Fehler wird sofort bestätigt. Dann denke ich: ‚Jetzt siehst du’s.'“

Wie Überzeugungen geboren werden

Jeder Mensch erlebt in seinem Leben emotionsgeladene Momente. Du wirst ziemlich unschuldig geboren. Es bleibt die Frage, ob bestimmte Dinge in deiner DNA stecken oder von deiner Erziehung herrühren. Aber es ist sicher, dass du ziemlich leer geboren wirst.

In deiner Erziehung geht es lange Zeit gut. Du wirst geliebt, gefüttert und bekommst volle Aufmerksamkeit. Aber eines Tages kommt die Zeit, in der du nicht mehr die ganze Aufmerksamkeit bekommst. Oder dass du anfangen musst, mit deinen Brüdern und Schwestern zu konkurrieren. Irgendwann wirst du auch in die Schule gehen müssen, wo du beurteilt wirst.

Früher oder später findest du dich in einer emotionalen Situation der Angst, Wut oder Traurigkeit wieder. Du ziehst eine Schlussfolgerung. Zum Beispiel: „Bin ich gut genug? Oder vielleicht denkst du: „Mit mir stimmt etwas nicht“ oder „Andere machen es besser als ich“.

Nachdem du eine Schlussfolgerung über dich selbst gezogen hast, kommst du zum nächsten Schritt: Wahrnehmung. Du fängst an, überall um dich herum Situationen zu sehen, die denen ähneln, in denen es dir nicht gut geht oder du nicht gut genug bist.

Dann kommt Schritt drei: eine emotionale Reaktion. Du wirst wütend, traurig oder ängstlich. Vielleicht hast du Angst, etwas von dir zu zeigen. Dann machst du dir wieder Gedanken darüber. Du machst dir Sorgen um dich selbst: „Was ist, wenn es nicht gut läuft? Das führt dazu, dass du dich unsicher verhältst.

Das bringt uns zum letzten Schritt: Verhalten. Du bleibst unter der Oberfläche und willst für die Außenwelt nicht sichtbar sein. Auf diese Weise verstärkst du deine einschränkenden Überzeugungen.

Sobald du eine Grundüberzeugung gebildet hast, setzt sich ein ganzer Kreislauf in Bewegung. Du bestätigst weiterhin deine eigenen begrenzenden Glaubenssätze.

Deine Meinung über dich selbst wird zur Realität von jemand anderem

Les Brown, ein amerikanischer Erfolgsguru, ist unter anderem für seine Geschichte über einschränkende Glaubenssätze bekannt. In seinen Reden spricht er darüber, dass er früher ein etwas benachteiligtes Kind war. Einmal sagte er zu einem Lehrer: „Ich bin geistig zurückgeblieben“ Darauf antwortete der Lehrer: „Die Meinung von jemandem muss nicht deine Realität werden.“

Die Meinung einer anderen Person muss nicht deine Realität sein. Aber deine Meinung über dich selbst wird oft zur Realität von jemand anderem. Wie du dich selbst siehst – ich bin nicht gut genug, nicht schön genug, nicht reich genug, nicht klug genug, nicht stark genug -, so wirst du dich auch verhalten. Dieses Verhalten stärkt deine eigenen Gefühle und ist auch das, was die Außenwelt sieht. Andere Menschen werden dich auf diese Weise erleben und dir bestätigen, dass du tatsächlich so bist, wie du bist.

Am Ende machst du alles selbst. Das ist das Frustrierende daran. Zum Glück kannst du sie auch durchbrechen. Deine Überzeugungen über dich selbst sind deine größte Schwäche, aber auch deine größte Stärke. Sie haben etwas Magisches an sich.

Beweise, dass deine einschränkenden Überzeugungen nicht wahr sind

Immer wieder bringen dich deine Grundüberzeugungen in Situationen, in denen du die Möglichkeit hast, das Gegenteil zu beweisen. Oder zumindest, um es dir selbst zu zeigen.

Um an deinen Grundüberzeugungen zu arbeiten, kannst du an deiner persönlichen Entwicklung arbeiten. Frage dich: Wer bin ich wirklich? Ist alles falsch mit mir? Oder gibt es einen Teil von mir, der nicht gut ist? Und wie funktioniert das genau? Bin ich mit mir im Reinen?

Viele Menschen wünschen sich Frieden, Raum und Freiheit. Aber was sie wirklich wollen, ist die Freiheit von ihren einschränkenden Glaubenssätzen. Warum willst du Freiheit? Wahrscheinlich, weil es noch viele Dinge gibt, die du für dich selbst tun musst. Warum musst du das tun? Wahrscheinlich, weil du das Gefühl hast, dass du nicht gut genug bist.

Wer wärst du ohne deine einschränkenden Glaubenssätze? Darin liegt der Zauber des Lebens. Wann bist du fertig mit der Lektion, die dir deine einschränkenden Glaubenssätze erteilen? Und wann fängst du an zu glauben, dass es dir gut geht?

Bin ich nicht zu alt?

Manche Menschen denken, sie seien zu alt, um etwas zu tun. Oder sie denken, dass sie zu jung sind.

Mike denkt das auch manchmal. Neulich hat unsere Mastermind-Gruppe ihn gebeten, ins Fitnessstudio zu gehen. Das Durchschnittsalter in der Gruppe liegt bei 35 Jahren und alle sind sportlich. Also fragte sich Mike: „Bin ich nicht zu alt, um mitzukommen? Alle Arten von einschränkenden Glaubenssätzen kamen auf.

Doch Mike beschloss, nicht auf diese Überzeugungen zu hören. Er dachte: „Ich kann in meinem eigenen Tempo mitmachen und meine eigenen Gewichte bestimmen“. Am Ende fand er es fantastisch, mitzumachen. Er fühlte sich wieder so jung. Wenn du deine einschränkenden Überzeugungen in Frage stellst, kannst du dir viel Freiraum verschaffen.

Erkennen und Anerkennen von einschränkenden Überzeugungen

Jede erfolgreiche Verhaltensänderung beginnt damit, dass du das Problem erkennst. Um deine einschränkenden Überzeugungen zu bekämpfen, musst du also zuerst wissen, welche einschränkenden Überzeugungen du hast. Erkenne auch das Problem an. Du wirst dein Verhalten erst dann ändern, wenn es zu schmerzhaft wird, eine bestimmte Überzeugung weiter in deinem Leben zu haben. Wenn du noch damit leben kannst, wirst du es nicht so schnell in Angriff nehmen.

Das kann man in Dickens‘ berühmter Geschichte A Christmas Carol sehr gut sehen. Die Geschichte handelt von Scrooge, einem sehr reichen Mann, der den Armen keinen Pfennig gibt, seine Angestellten ausbeutet und keine Freunde hat. Er hat nicht die Absicht, dies zu ändern.

Bis er eines Tages von drei Geistern gekidnappt wird. Einer zeigt ihm seine Vergangenheit, als er noch glücklich war. Ein anderer zeigt ihm die Gegenwart, das, was um ihn herum passiert. Er sieht, dass jemand, der für ihn arbeitet, kein Geld hat, um sein krankes Kind zu heilen. Der letzte Geist zeigt ihm seine Zukunft und wie er einen sehr einsamen Tod sterben wird. Das vergrößert den Schmerz sehr stark. Sein Verhalten ändert sich sofort. Er ist ein völlig anderer Mensch.

Sobald du damit konfrontiert wirst, wie groß der Schmerz wirklich ist und wie hinderlich dein Verhalten für dein Leben ist, weißt du, dass sich etwas ändern muss. Damit fängt es an.

Eine andere Geschichte zu erzählen, ist leichter gesagt als getan

Du erzählst dir eine Geschichte. Wenn du willst, kannst du auch anfangen, dir eine andere Geschichte zu erzählen. Das ist jedoch leichter gesagt als getan.

Das Wort „einschränkender Glaube“ sagt schon alles: Du bist davon überzeugt, dass es so ist. Auch Karl hat das in seiner Jugend oft erlebt. Er stammte aus einer großen Familie und war als der Tollpatsch der Familie bekannt. Er fühlte sich weniger intelligent als die anderen und war auch am vergesslichsten.

Wenn dich jemand in seiner Firma bittet, Karl zu beschreiben, erhältst du ein ganz anderes Bild. Karl hat seine einschränkenden Überzeugungen durchbrochen, indem er sich in ein anderes Umfeld begeben hat. Als er wieder bei seiner Familie ist, ist er wieder der Tollpatsch. Dann fängt er wieder an, sich so zu verhalten und wird darin bestätigt.

Das große Problem ist die Geschichte, die du dir selbst erzählst. Du hast eine Überzeugung von dir selbst und verhältst dich entsprechend. Dann siehst du in der Welt um dich herum nur Bestätigungen dafür.

Du siehst die Außenwelt durch deine eigene Brille

Vielleicht kennst du die Geschichte von Narziss aus der griechischen Mythologie. Narziss war ein sehr schöner Junge, der so in sich selbst verliebt war, dass er sich jeden Tag an den Rand eines Teiches legte und sein eigenes Spiegelbild im Wasser betrachtete. Er schaute immer tiefer in das Spiegelbild seiner eigenen Augen, bis er ins Wasser fiel und ertrank.

Später hat Oscar Wilde die Geschichte noch erweitert: Am Tag nach dem Tod von Narziss kommen die Waldgöttinnen zu dem Teich, in dem Narziss ertrunken ist. Sie bemerken, dass das Wasser salzig geworden ist. Sie fragen den Teich, was los ist und der Teich sagt: „Ich weine wegen des Todes von Narziss.“ Die Waldgöttinnen verstehen den Schmerz des Teiches: „Alle waren in Narziss verliebt. Wir sind alle am Boden zerstört und vermissen diesen wunderbaren Mann.“

Der Teich fragt dann: „War Narziss damals so schön?“. „Ja, natürlich, wer sonst könnte das wissen als du, der du ihm jeden Tag in die Augen schauen kannst?“, antworten die Göttinnen. Daraufhin sagt der Teich: „Ich weine um Narziss, denn jeden Tag sah ich in seinen Augen das Spiegelbild meiner eigenen Schönheit. Das ist jetzt vorbei.“

Diese Geschichte ist typisch für unsere Zeit. Wenn du deine Social Media App öffnest, siehst du nicht andere Menschen, sondern dich selbst in anderen Menschen. Das ist auch die Art und Weise, wie du die Gesellschaft betrachtest. Du siehst deine Situation in deinem Umfeld. Du siehst den Autotyp, den du fährst, viel häufiger als Autos, die du nicht kennst. Selektive Wahrnehmung ist der Begriff, der in der Psychologie verwendet wird.

Du bestätigst ständig deine eigenen Überzeugungen. Sowohl das Positive als auch das Negative. Wenn du lernst, durch eine andere Brille zu schauen und dir eine andere Geschichte zu erzählen, wirst du irgendwann auch die Bestätigung für diese andere Geschichte sehen.

Wie du deine einschränkenden Überzeugungen überprüfst

Jemand, der wirklich weiß, wie man die Geschichte, die man sich selbst erzählt, ändern kann, ist Byron Katie. Sie hat ein tolles Buch mit dem Titel Vier Fragen, die dein Leben verändern geschrieben. Oft entdeckst du in einer stressigen Situation, welche Überzeugungen du hast. Dann nimm dir die Zeit, sie zu überprüfen, eventuell mit Hilfe eines Coaches oder Therapeuten. Auf diese Weise bekommst du ein klares Bild davon, welche einschränkenden Glaubenssätze du hast.

  • Die erste Frage, die du dir laut Byron Katie stellen kannst, lautet: „Ist es wahr?

Vielleicht ist dein Glaube teilweise wahr. Du hast immer angenommen, dass es wahr ist.

  • Die zweite Frage lautet: „Kannst du dir zu 100 % sicher sein, dass es immer und unter allen Umständen wahr ist?“

Vielleicht ist etwas in einer bestimmten Umgebung wahr, aber in einer anderen Umgebung überhaupt nicht.

  • Dann kannst du dich fragen: „Wie fühlst du dich dabei?“

Vielleicht fühlst du dich damit überhaupt nicht wohl, aber du hast es als wahr akzeptiert.

  • Die letzte Frage lautet: „Wer wärst du ohne diesen Glauben?

In neun von zehn Fällen findest du: Das wäre schön. Wenn ich nicht mehr die Überzeugung hätte, dass ich nicht gut genug bin. Dass ich zu jung oder zu alt bin. Dass ich nicht genug gelernt habe, dass ich nicht geliebt werde.

Wenn du das erkannt hast, kannst du es vorsichtig in deiner Umgebung testen. Oder du kannst es ausprobieren. Vielleicht merkst du, dass du in einer anderen Umgebung eine ganz andere Wahrnehmung von dir selbst hast. Das kann dir mehr Selbstvertrauen geben.

Mit dem ABC-Modell einschränkende Glaubenssätze durchbrechen

Es gibt auch andere Methoden, mit denen du versuchen kannst, deine Überzeugungen zu durchbrechen. Eine bekannte Methode ist das rational-emotionale Training. Bei dieser Therapie geht es um das ABC-Modell:

Annahme: wie du die Welt betrachtest

Spektakel: Wie betrachtest du die Welt?

Konsequenz: Was ist die Konsequenz deines Weltbildes?

Das ist die Reihenfolge, die du in deinem Kopf durchgehst. Um dies zu durchbrechen, kannst du eine andere Brille aufsetzen. Du schaust aus einer bestimmten Perspektive. Aber wie sieht die Welt aus, wenn du sie aus einer anderen Perspektive betrachtest?

Oft kommen Menschen in einem gestressten Zustand zu Mike, weil ihre einschränkenden Überzeugungen in ihrem System stecken geblieben sind. Sie erleben Stress und haben körperliche oder psychische Beschwerden. Alles, was Mike tun muss, ist, die Dinge in eine andere Perspektive zu rücken. Das gibt den Menschen das Gefühl, dass sie wieder eine Wahl haben. Sie können mit ihrem hinderlichen Glauben weitermachen oder einen anderen Glauben an dessen Stelle setzen. Das schafft Raum.

Mit Affirmationen hinderliche Glaubenssätze überwinden

Wir haben über rational-emotionales Training und die Methode von Byron Katie gesprochen. Eine dritte Methode, die oft verwendet wird, sind Affirmationen. Eine einschränkende Überzeugung ist eigentlich ein Satz, den du ständig zu dir selbst sagst. Zum Beispiel: „Ich bin nicht gut genug.“ Dann hast du eine negative Affirmation. Ein Satz, den du ständig wiederholst. Oder ein negatives Mantra, das du immer wieder zu dir selbst sagst.

Du kannst dem auch eine positive Affirmation entgegensetzen. Louise Hay hat das in ihrem Buch „Du kannst dein Leben heilen“ sehr deutlich gemacht. In Deutschland arbeitet die ICH BIN-Akademie auch mit Affirmationen, um dich buchstäblich und bildlich dazu zu bringen, deine Meinung zu ändern.

Mit Affirmationen kannst du dir ein anderes Ziel setzen oder ein Bedürfnis erfüllen. Vielleicht hast du das Bedürfnis, glücklich und entspannt in der Welt zu sein. Wenn du dir das vorstellst, wie würde es dann aussehen? Auf dieser Grundlage kannst du dann eine Affirmation formulieren. Zum Beispiel: „Ich bin gut, so wie ich bin“. Oder: „Ich bin ein schöner Mensch“

Der letzte Schritt, um deinen einschränkenden Überzeugungen entgegenzuwirken, besteht vor allem darin, dass du weiter atmest. Wenn du eine Bestätigung für eine deiner Überzeugungen siehst, denkst du vielleicht: „Siehst du, mit mir stimmt etwas nicht. Du wirst gestresst und durchläufst den Kreislauf der Emotionen und Gefühle erneut. Du legst das Verhalten weiterhin an den Tag und machst dir wieder Gedanken darüber.

Irgendwann willst du dieses Muster durchbrechen. An jedem Punkt des Kreises kannst du dich entscheiden: Es ist genug gewesen. Von diesem Moment an kannst du anfangen, dir eine andere Geschichte zu erzählen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neueste Nachrichten

Der vollständige Leitfaden für erneuerbare Energiequellen

Der Umstieg auf erneuerbare Energien kann dazu beitragen, Ihre Energierechnungen zu senken und gleichzeitig Ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern....

Was ist Mindset? Die Bedeutung und alles, was du wissen musst

Wahrscheinlich hast du schon einmal gehört: "Es kommt auf deine Einstellung an! Trainer oder Gurus, die von einer "Wachstumsmentalität"...

Bin ich gestresst, überlastet oder ausgebrannt?

In diesem Artikel sprechen wir über Stress. Wir bekommen eine Menge Fragen dazu. In diesem ersten Teil werden wir...

Warum habe ich ein zittriges Augenlid?

Hast du jemals unter Augenlidzuckungen gelitten? Oder vielleicht liest du das hier, weil es dich gerade stört? Ein irritierendes...

Hast du einen Sinn in deinem Leben gefunden? 7 Fragen für den Anfang!

Bei der Sinnhaftigkeit geht es darum, was deinem Leben einen Sinn gibt. Was dich jeden Tag zu 100% strahlen...

Eifersucht innerhalb einer Freundschaft

Eifersucht innerhalb einer Freundschaft ist häufiger, als du denkst. In diesem Artikel nehme ich dich mit, um dir zu...

Unbedingt lesen

Der vollständige Leitfaden für erneuerbare Energiequellen

Der Umstieg auf erneuerbare Energien kann dazu beitragen, Ihre...

Was ist Mindset? Die Bedeutung und alles, was du wissen musst

Wahrscheinlich hast du schon einmal gehört: "Es kommt auf...

Das könnte Sie auch interessierenVERBUNDENE
Für Sie empfohlen